Ex-ORF-Chef Alexander Wrabetz wechselt zu einem Fußball-Traditionsverein

29.11.2022
 

Der ehemalige Intendant des Österreichischen Rundfunks (ORF), Alexander Wrabetz, steht künftig an der Spitze des Wiener Fußball-Clubs Rapid.

Der 62-jährige Wrabetz wurde am vergangenen Samstag zum Präsidenten des österreichischen Erstligisten Rapid Wien gewählt. Vorgänger Martin Bruckner hatte im August seinen Rückzug angekündigt, nachdem Rapid eine historische Niederlage gegen den liechtensteinischen FC Vaduz erlitt und damit die Teilnahme an der Gruppenphase der Conference League verspielte. In der österreichischen Bundesliga liegt Rapid derzeit auf dem vierten Platz.

Wrabetz gab vor seiner Wahl für den Verein als Ziele aus, unter den besten drei Clubs in Österreich zu sein, in die Nähe des Meistertitels zu kommen und an internationalen Wettbewerben teilzunehmen. Den 32. und bisher letzten Meistertitel holten die Hütteldorfer im Jahr 2008. Im Oktober trennte sich Rapid von Trainer Ferdinand Feldhofer. Zoran Barisic führt das Team seitdem interimistisch.

Zur Person: Alexander Wrabetz (61) stand von 2007 bis 2021 an der Spitze des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks in Österreich. Er ist der einzige ORF-Chef, der drei Amtsperioden nacheinander absolvierte.

Quellen: dpa, kress

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.