"Bedrohliche ökonomische Herausforderungen": Wie Philipp Welte Politik und Branche auf 2023 einstimmt

 

Mit einem nachdenklichen Ausblick stimmt Philipp Welte die Branche auf harte Zeiten ein: Der Vorstandsvorsitzende des Medienverbands der Freien Presse warnt, dass viele Verlage 2023 an den Rand ihrer Wirtschaftlichkeit geraten. Was er daraus für seine Lobbyisten-Rolle ableitet.

Seit Anfang Dezember ist Burda-Vorstand Welte - als Nachfolger von Rudolf Thiemann - neuer Vorstandsvorsitzender des MVFP Medienverbands der Freien Presse und spricht in dieser Rolle damit für über 350 Verlage mit über 7000 Medienangeboten (kress.de berichtete).

In einem aktuell verbreiteten Mitgliederrundschreiben zum Jahresausklang und Jahreswechsel zeichnet er ein alarmierendes Bild der aktuellen Lage, in der sich die Medienunternehmen befinden.

"Unsere gesamte Branche hat in den letzten Jahren nicht nur eine unglaubliche Resilienz bewiesen, sondern auch eine gewaltige Flexibilität und Agilität im Verändern bestehender und Entwickeln neuer Geschäftsmodelle. Hinter uns allen liegen mindestens zwei, teilweise drei Dekaden der digitalen Transformation - und wir sind kraftvoll, mutig und innovativ auf dem Weg in unsere Zukunft", schreibt Welte, schlägt dann aber rasch dunklere Töne an.

"Das schicksalhafte Jahr 2022 allerdings hat uns konfrontiert mit ökonomischen Herausforderungen, die einen bedrohlichen Charakter angenommen haben. Explosionsartig steigende Kosten im Papiermarkt und auf dem Energiesektor auf der einen Seite und das tristeste Konsumklima seit Mitte der 50 Jahre des letzten Jahrhunderts auf der anderen nehmen unsere Branche in die Zange - und führen viele Verlage an den Rand ihrer Wirtschaftlichkeit", so der MVFP-Vorsitzende.

"Wir müssen neue Wege suchen, um irreparable Schäden an der einzigartigen Vielfalt der Presselandschaft in Deutschland abzuwenden", sagt er und umreißt damit auch die Verbandsagenda für das kommende Jahr. "Dafür müssen wir der Politik unsere Welt nahebringen, ihr klarmachen, von welcher fundamentalen Bedeutung wir gerade in dieser einzigartigen Kombination aus Vielfalt und Verlässlichkeit für unsere Gesellschaft sind – und für die Wirtschaft, Wissenschaft und am Ende für alle Menschen in diesem Land in ihren beruflichen wie privaten Lebenswelten."

Weltes Ausblick lautet: "2023 wird ein sehr wichtiges Jahr für unsere Branche, es wird ein anstrengendes, teilweise sicher kritisches Jahr." Als Lobbyist und als Kämpfer will er die Kollegen unterstützen. "Wir alle stehen für unsere wirklich freie Demokratie."

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.