"Arbeitsplätze erhalten": Was DJV-Chef Frank Überall zum möglichen "großen Ausverkauf" bei G+J sagt

 

Ein Bericht der "SZ" über angebliche Pläne zu weitreichenden Verkaufsplänen bei bisherigen G+J-Traditionstiteln löst Schock-Reaktionen aus: Frank Überall vom DJV fordert RTL Deutschland und die Mutterfirma Bertelsmann zu einer Bestandsgarantie für die Arbeitsplätze bei den Zeitschriftentiteln auf.

Damit reagiert der DJV auf einen Bericht, in dem über einen möglichen Verkauf von Zeitschriften aus dem früheren G+J-Portfolio spekuliert wird (hier geht es zum kress.de-Artikel dazu). "Wir appellieren an die Eigentümer der Gruner + Jahr- Magazine, die traditionsreichen und wichtigen Blätter zu erhalten", sagt der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall.

Der DJV-Vorsitzende fordert das Management dazu auf, den Betriebsrat transparent an den Zukunftsplänen zu beteiligen.

"Die Vertreter der Beschäftigten müssen eingeweiht und eingebunden werden. Im Fokus muss der Erhalt der Arbeitsplätze stehen. Es geht auch um menschliche Schicksale."

Frank Überall animiert nun die DJV-Mitglieder in den jeweiligen Zeitschriftenredaktionen, sich gemeinsam mit ihrem DJV-Landesverband und dem Betriebsrat für ihre Rechte einzusetzen.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.