Bertelsmann widerspricht SZ-Bericht: Keine Verkaufsgespräche über Geo, Brigitte & Co.

02.01.2023
 

Der Medienkonzern Bertelsmann streitet Verkaufsgespräche zu seinen bekanntesten Zeitschriften ab.

Bertelsmann hat Gerüchte über den Verkauf seiner bekanntesten Zeitschriften zurückgewiesen. Entgegen anderslautender Berichte fänden darüber keine Gespräche statt. Dies berichtet der WDR.

Bertelsmann widerspricht demnach einem viel beachteten Artikel aus der Süddeutschen Zeitung, wonach bekannte Zeitschriften-Titel des Gruner- und Jahr-Verlags auf dem Markt angeboten würden - unter anderem Geo, Brigitte und Schöner Wohnen.

Der Gütersloher Konzern hat die Zeitschriften inzwischen seiner Fernsehsparte RTL zugeordnet - die meisten leiden wie die gesamte Branche unter sinkenden Auflagen und hohen Energiepreisen.

Derzeit laufe eine Analyse des Titelportfolios. RTL bestätigte zwar indirekt mögliche Einschnitte - konkrete Verkaufsgespräche gebe es aber nicht.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.