Aust vs. Böhmermann: Streit um falsches Foto auf Fahndungsplakat

06.01.2023
 

Jan Böhmermann hatte in seiner Sendung "ZDF Magazin Royale" ein Fahndungsplakat mit Politikern und Journalisten gezeigt und die FDP zur neuen RAF erklärt. Stefan Aust wehrte sich dagegen erfolgreich. Um was es dem Welt-Herausgeber wirklich geht und wie das ZDF reagiert.

Der Welt-Herausgeber und frühere Spiegel-Chefredakteur Stefan Aust hat beim Landgericht Hamburg eine einstweilige Verfügung gegen ein in Jan Böhmermanns Sendung ZDF Magazin Royale gezeigtes satirisches Fahndungsplakat erwirkt. Das ZDF bestätigte eine entsprechende Spiegel-Meldung.

In der Sendung vom 25. November 2022 wurde ein fiktives Plakat im Stil eines RAF-Fahndungsplakats aus den Siebzigerjahren gezeigt. Überschrift: "Linksradikale Gewalttäter: Lindner-Lehfeldt-Bande". Darauf befinden sich u.a. die Gesichter von Finanzminister Christian Lindner seiner Frau, der Welt-Journalistin Franca Lehfeldt, sowie weiteren Springer-Journalisten und Konzernchef Mathias Döpfner. Unter einem Bild steht der Name "Aust, Stefan Reinhard" mit Austs Geburtsdatum und Geburtsort - abgebildet ist allerdings der deutsche Schauspieler Volker Bruch, der Aust im Film "Der Baader Meinhof Komplex" verkörpert. Der Film basiert auf dem Buch von Aust.

Ein Pressesprecher des Oberlandesgerichts Hamburg bestätigte nun gegenüber dem Spiegel, dass Aust einen Antrag auf eine einstweilige Verfügung beim Landgericht Hamburg eingereicht habe. Es gehe aber nicht um die Sendung als Ganzes, sondern um das Foto auf dem fiktivem Plakat. Der Zuschauer könne das nach Auffassung des Landgerichts nicht anders verstehen, als dass die abgebildete Person Stefan Aust sei. Somit sei das eine Persönlichkeitsverletzung. Das Gericht gab Aust Recht. Nach der einstweiligen Verfügung darf die Darstellung nicht mehr verbreitet werden.

Die entsprechende Sendung vom ZDF Magazin Royale war am Donnerstagabend in der ZDF-Mediathek nicht zugänglich, nach Angaben des ZDF soll sie nach einer entsprechenden Bearbeitung wieder zu sehen sein.

Das ZDF teilte weiter mit: "Nach der einstweiligen Verfügung des Landgerichts Hamburg wurde die Sendung entsprechend bearbeitet. Das ZDF prüft, ob es gegen den Beschluss vorgeht.

Stefan Aust sagte der Süddeutschen Zeitung am Freitag, es gehe ihm hier "nur um ein Detail", nämlich dass entweder ein falsches Bild oder eine falsche Bildunterschrift verwendet wurde - "das zeigt, dass sie nicht mal ansatzweise recherchieren, wenn sie ihren als Satire getarnten Blödsinn verbreiten".

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf

Lothar Riemenschneider

06.01.2023
!

Was Böhmermann + Co. verbreiten, ist nicht "als Satire getarnter Blödsinn", sondern als "Satire" getarnte neo-stalinistische Ideologie, verursacht durch völlig fehlende "Vergangenheitsbewältigung" des Unrechtsstaates DDR. Sonst könnte es z.B. nicht passieren, dass die SED-Nachfolgepartei in drei Landesregierungen sitzt und der stalinistische Schwachsinn von Böhmermann + Co. von GEZ-Geldern finanziert wird.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.