Grimme-Preis 2023: Wird ZDF-Kriegsreporterin Katrin Eigendorf zum zweiten Mal in Folge ausgezeichnet?

19.01.2023
 

Schon im Vorjahr hat die ZDF-Reporterin Katrin Eigendorf einen Grimme-Preis gewonnen. Jetzt steht sie wieder für ihre Kriegsberichte aus der Ukraine auf der Nominierungsliste. Wer sonst noch für den renommierten Preis heiß gehandelt wird.

Der Krieg in der Ukraine steht diesmal klar im Fokus der Grimme-Preis-Nominierungen: Der renommierte Preis könnte dieses Jahr zum zweiten Mal in Folge an die ZDF-Reporterin Katrin Eigendorf (60) gehen. Die Preisträgerin vom Vorjahr ist für ihre Kriegsberichte aus der Ukraine in der Kategorie "Journalistische Leistung" nominiert, ebenso wie Golineh Atai für ihre Reportagen aus der Arabischen Welt.

Das teilte am Donnerstag das Grimme-Institut in Marl mit. Es hat aus mehr als 780 Einreichungen 69 Beiträge in die engere Auswahl zu dem Preis für Qualitätsfernsehen genommen. Die Preisträger werden am 21. März in Köln verkündet, die Preise am 21. April in Marl verliehen.

Das Moderatoren-Duo Joko und Klaas erhält eine "Spezial"-Nominierung für "Joko & Klaas 15 Minuten Live: Aufmerksamkeit für #IranRevolution" (ProSieben). Dabei hatten die Entertainer ihre Instagram-Konten mit zusammen rund zwei Millionen Followern an zwei iranische Aktivistinnen verschenkt - aus Solidarität mit der Revolution. Joko und Claas bekamen 2022 bereits einen Grimme-Preis.

Viele Beiträge zum Ukraine-Krieg sind im Blick der Jury. Nominiert wurde etwa eine fiktionalen Umsetzung des russischen Angriffskrieges in Kooperation mit ukrainischen Filmschaffenden in der Serie "Himmel & Erde - Небо та Земля" (ZDF/ZDFneo). Der Beitrag beschäftigt sich mit dem Verlassen der Heimat und dem Umgang mit Zurückgelassenen. Als empfehlenswert befand die Kommission in der Kategorie Kinder & Jugend auch zwei Beiträge aus der Sicht junger Menschen: "Ab 18! Following Valeria" (ZDF/3sat) und "Schau in meine Welt: #Ukraine - mein Land im Krieg" (Radio Bremen/rbb//hr/SWR/MDR/KiKA).

Daneben erhielten etwa der Mehrteiler "Mission Kabul-Luftbrücke" (rbb) und die Produktion "STRG_F bei den Taliban: Warum finden Menschen sie gut?" (NDR/funk) Nominierungen. Die Beiträge betrachten die Lage in Afghanistan, nachdem die internationalen Truppen aus dem Land abgezogen sind. Es sei wichtig, dass trotz des Ukraine-Krieges auch andere Brennpunkte weiter Beachtung fänden, so das Institut.

Als besonders bedeutsam hat sich nach den Beobachtungen des Instituts erneut das Thema Vielfalt in der Gesellschaft erwiesen. In den Beiträgen "ANDAZ - Der diverse Talk" (WDR) und "Queer Eye Germany" (Netflix) steht laut Grimme-Institut die respektvolle Interaktion zwischen Menschen unterschiedlicher Identitäten im Vordergrund.

In der Kategorie Information und Kultur widmen sich in den Produktionen "Genderation" (ZDF/3sat) und "Wie Gott uns schuf - Coming Out in der katholischen Kirche" (rbb/SWR/NDR) die Filmschaffenden dem komplexen Thema. Die Kinder-Perspektive nimmt die ebenfalls nominierte "Sendung mit dem Elefanten - Warum gibt es unterschiedliche Hautfarben?" (WDR/KiKA) ein.

Neben alle ernsten Themen sehnten sich die Menschen "bei den vielen Krisen auch nach Abwechslung, Unterhaltung und Ablenkung vom Alltag", betonte Grimme-Direktorin Frauke Gerlach. Auch das spiegelten die Preis-Nominierungen wider - etwa mit einer Nominierung für Jan Böhmermanns ZDF-Magazin Royale.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.