Fake-Interview mit Michael Schumacher in der Aktuellen: Familie will klagen

 

In der Zeitschrift Die Aktuelle ist ein von einer KI erfundenes Interview mit dem Ex-Formel 1-Rennfahrer Michael Schumacher erschienen. Seine Familie hat nun rechtliche Schritte angekündigt.

"Michael Schumacher - Das erste Interview" - so macht Die Aktuelle in ihrer Ausgabe vom 15. April auf dem Titel auf. Doch bei der vermeintlichen "Weltsensation" handelt es sich um von einer KI erfundene Antworten des verunglückten Ex-Formel 1-Rennfahrers. Über den Fall hat zuerst Übermedien berichtet. Die Familie von Michael Schumacher wolle nun juristische Schritte gegen den Yellow-Titel der Funke Mediengruppe einleiten.

Die wahre Natur des Schumacher-Interviews deutet Die Aktuelle auf ihrem Cover nur mit dem Satz "Es klingt täuschend echt" an. In der Geschichte selbst geben die Autoren vor, das Interview "im Internet" gefunden zu haben: "Auf einer Seite, die mit Künstlicher Intelligenz, kurz KI genannt, zu tun hat." In diesem Stil geht es weiter: "Jemand muss die Informationen - wie in Wikipedia - im Internet eingegeben haben!", weiß Die Aktuelle. "War es wirklich Schumi selbst, der aus dem Krankenbett heraus die Infos eintippte? Oder etwa jemand aus der Familie, Pfleger oder Angestellte? Die Antworten klingen jedenfalls täuschend echt!"

Der KI-Schumi gibt in dem Fake-Interview zum Beispiel zu Protokoll, sein Leben habe sich durch den Unfall "komplett verändert", er könne mittlerweile aber "mit Hilfe meines Teams sogar wieder allein stehen und sogar langsam ein paar Schritte laufen".

Schumacher lebt seit seinem Ski-Unfall vor knapp zehn Jahren zurückgezogen. Seine Familie schirmt ihn mit Hinweis auf die Privatsphäre von der Öffentlichkeit ab und gibt keine Auskünfte zu seinem Gesundheitszustand. Yellows hält das nicht davon ab, immer wieder vermeintliche Neuigkeiten darüber zu publizieren: Gerade hat der Bundesgerichtshof in einem Streit zwischen Schumachers Familie und Bauer-Portalen zugunsten der Familie entschieden.

"Mich ärgert es, wenn eine Geschichte nachweislich an den Haaren herbeigezogen ist. Dass Yellow Unterhaltung ist und immer auch etwas Spekulatives dazu gehört, ist selbstverständlich. Die Informationen dürfen nur nicht aus der Luft gegriffen sein, sondern müssen auf gründlicher Recherche beruhen." Dieses Zitat stammt nicht von einer KI, sondern von Funke-Verlegerin Julia Becker. Sie sagte es 2017 in einem Interview mit kress pro.

Exklusive Storys und aktuelle Personalien aus der Medien- und Kommunikationsbranche gibt es von Montag bis Freitag in unserem kressexpress. Kostenlos unseren Newsletter abonnieren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.