30.08.2001
 sl
 

An die wunden Finger des süßen o.tel.o-Pummelchens von KNSK, Hamburg, erinnern wir uns aus gegebenem Anlass gern. In dem zu Herzen gehenden Schwarz-Weiß-Filmchen wählt sich ein schwer verliebtes Mädchen ihre Grabbeln rot, nur um für wenige Sekunden die Stimme ihres Angebeteten zu hören. Selber reden ist natürlich viel zu peinlich, also wird schnell aufgelegt, glückselig das Kissen gedrückt und noch mal angerufen. Nachdem Arcor vergangene Woche das endgültige Aus für o.tel.o verkündet hat, muss sich die Werbewelt auch von dem lockigen Wonneproppen verabschieden. Nie wieder wird der schnuckelige Spot laufen. Nie wieder?! Denkste: kress zeigt Herz und im kuscheligen kress-Kino auch den Film. Regie führte Tony Kaye, produziert von Petersen Naumann, Hamburg, Media-Agentur war BBDO Media Team.

 sl

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.