monopol

 

Ein Duopol macht "monopol"
in Berlin Mitte: Anfang April starten die Ex-"FAZ"-Redakteure Florian Illies ("Generation Golf"), 32, und Amélie von Heydebreck, 32, die Kunstzeitschrift "monopol" (täglichkress vom 7. November 2003). "Zeitgenössische Kunst hat eine Leitfunktion übernommen wie sonst etwa Popmusik. Diese Veränderung schreit geradezu nach einem Magazin", sagt Illies im kress-Interview. Für die Startausgabe haben Illies und von Heydebreck prominente Autoren wie den Autor Christian Kracht, den Schriftsteller Nick Hornby und den Theatermacher Christoph Schlingensief gewonnen. 20.0000 Exemplare von "monopol" wollen die beiden Blattmacher verkaufen: in der Kunstszene, an interessierte Laien und an Werber. Apropos Werber: Die Einführungskampagne für "monopol" werden sich die Kreativen von TBWA, Berlin, ausdenken. Mehr zum Konzept lesen Abonnenten im neuen kressreport Nr. 4/2004.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.