Aus für "Allegra": Springer stellt Frauenzeitschrift ein.

04.06.2004
 sw
 

Aus und vorbei
für "Allegra". Springer stellt seine Frauenzeitschrift mit Heft 7/04 ein. Grund sei die fehlende wirtschaftliche Perspektive, heißt es in der Verlagsmitteilung. Springer-Zeitschriftenvorstand Andreas Wiele bedauert den Schritt, sagt aber gleichzeitig: "Der Markt der Frauenzeitschriften ist nach wie vor für Axel Springer ein wichtiges Kernsegment, das wir in Zukunft weiter ausbauen möchten." Der Todesstoß für "Allegra" kommt nicht ganz überraschend. "Allegra" wurde Anfang 2003 aufwändig relauncht, Herausgeber Nikolas Marten erfand dafür das neue Big-Pocket-Format. Genützt hat es nix. Nachdem der Heftpreis vom Schnupperangebot 1 Euro auf 1,95 Euro angehoben wurde, sackte die Auflage auf 164.653 Exemplare im 4. Quartal 2003 ab. Hektisch wurde der Heftpreis wieder auf 1 Euro gesenkt. Im April wurde der Preis dann auf 1,30 Euro angehoben. Das Herumgedoktere am Preis half nichts. "'Allegra' hat in einem hart umkämpften Segment kontinuierlich an Umsatz verloren", resümiert Wiele. Dabei hat die Zeitschrift mit "Jolie" von der Münchner Springer-Dependance AS Young Mediahouse auch Konkurrenz aus dem eigenen Hause bekommen.

 sw

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.