T-Online mischt bei VoIP mit.

02.08.2005
 

Der Internet-Dienstleister T-Online steigt ab sofort ins Internet-Telefonie-Geschäft ein. Damit folgt T-Online dem Druck von Konkurrenten wie Freenet, AOL und 1&1, die bereits mit solchen Angeboten auf dem Markt sind.

Der Konkurrenz stellt
sich T-Online. Der Internet-Dienstleister steigt ab sofort ins Internet-Telefonie-Geschäft ein. Zum Start erhalten T-Online-Kunden mit bestimmten DSL-Breitbandanschlüssen Freiminuten für Gespräche ins Festnetz. Damit folgt T-Online dem Druck von Konkurrenten wie Freenet, AOL und 1&1, die bereits mit solchen Angeboten auf dem Markt sind. Das Internet-Telefonie-Geschäft verspricht große Wachstumsraten: nach einer Studie der Marktforscher Deloitte und Touche nutzen bereits heute 500.000 Kunden in Deutschland regelmäßig VoIP. Bis 2007 soll das Marktvolumen in Deutschland auf 528 Mio Euro klettern. Indes hat sich T-Online-Boss Rainer Beaujean zum DSL-Neukundengeschäft im abgelaufenen Quartal geäußert: "Mit der Entwicklung der Neukunden im zweiten Quartal sind wir nicht zufrieden." United Internet könnte damit erstmals bei den Neukunden an T-Online vorbeiziehen. In der kommenden Wochen legen T-Online, United Internet und Freenet Quartals- und Kundenzahlen vor.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.