DuMont kontra Springer.

 

Der Kölner Verlag M. DuMont Schauberg ("Express") will einer Übernahme von ProSiebenSat1. durch Springer nicht tatenlos zusehen: Dem Vernehmen nach würde DuMont gegen eine eventuelle Ministererlaubnis des Deals rechtliche Schritte einleiten.

Weiteres Ungemach
droht der Axel Springer AG in Sachen Übernahme von ProSiebenSat.1 Media: Holtzbrinck und der Kölner Verlag M. DuMont Schauberg wollen dem Vernehmen nach den Deal verhindern und gegen eine eventuelle Ministererlaubnis klagen. Das Gericht würde in diesem Fall wahrscheinlich den Vollzug der Übernahme aussetzen - und Springer müsste weiter bangen. DuMont fürchtet, dass die eigene Boulevardzeitung "Express" in Bedrängnis gerät, wenn sich "Bild", "BamS" und Glotze verbünden. Haim Saban & Co., die Noch-Eigentümer der TV-Gruppe, haben angesichts der vielen Widrigkeiten begonnen, mit anderen Kaufinteressenten zu sprechen. Die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, Finanzfirmen und NBC Universal prüften bereits die Bücher von ProSiebenSat.1.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.