"Welt" und "WamS" verticken Produkte.

27.07.2006
 sw
 

"Welt" und "WamS" steigen in die werbliche Vermarktung von Produkten ein. Unter dem Label "Welt-Klasse" soll zum Beispiel ein Mercedes mit Hilfe der Zeitungen unter die Leute gebracht werden.

Kaufladen spielen
wollen die Springer-Zeitungen "Welt" und "Welt am Sonntag". Der Verlag startet am 1. August für beide Titel das Vermarktungslabel "Welt-Klasse". Das ganze soll so etwas wie die teure Variante der "Volks-Produkte" bei "bild.t-online.de" sein. Über Zeitungsbeilagen, Online-Specials und TV-Spots können Vermarktungspartner von "Welt" und "WamS" ihre Produkte künftig unter dem Oberbegriff "Welt-Klasse" feilbieten. Erstes Produkt ist eine E-Klasse-Limousine von Mercedes Benz. Künftig sollen auch Produkte aus Unterhaltungselektronik, dem Lifestylesektor sowie hochwertige Reisen und Dienstleistungen angeboten werden. "bild.t-online.de" vertickt mit Hilfe von B- und C-Promis als "Volks-Produkt" mittlerweile alles von der Matratze über Farbeimer bis hin zu Versicherungen und Handys. Vater der "Welt-Klasse"-Idee ist kein anderer als Peter Würtenberger, Marketing-Geschäftsführer der "Welt"-Gruppe. Würtenberger war zu seiner Zeit bei "bild.t-online.de" auch dort für die Einführung der "Volks-Produkte" zuständig. Die "Welt-Klasse"-Produkte werden von der Abteilung Sonderwerbeformen der "Welt"-Gruppe unter der Leitung von Knut-Fabian Döring verantwortet. Um die redaktionelle Gestaltung der Produktstrecken kümmert sich Astrid Gmeinski-Walter,Leiterin der Redaktion Sonderthemen. Laut Verlag sind die "Welt-Klasse"-Strecken immer brav als Anzeige gekennzeichnet.

 sw

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.