BPA-Etat für Pergamon schon wieder auf Eis gelegt.

20.10.2006
 sw
 

Die Vergabe des Kommunikationsetats des BPA Bundespresseamtes an die Scholz&Friend-Tochter Pergamon liegt schon wieder auf Eis. Saatchi & Saatchi hat beim Kartellamt Antrag auf Nachprüfung des Vergabeverfahrens gestellt.

Auf Eis gelegt
ist die Vergabe des Kommunikationsetats des Bundespressamtes (BPA) an die Scholz&Friends-Tochter Pergamon. Die Agentur Saatchi & Saatchi hat beim Bundeskartellamt einen Nachprüfungsantrag gestellt, womit die Vergabe des Etats zunächst gestoppt ist. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Freitagsausgabe). Dass Pergamon den Etat bekommen soll, ist in der Branche höchst umstritten. Hintergrund: Scholz&Friends-Vorstandschef Thomas Heilmann ist Internet-Bauftragter der CDU. Einige in der Branche halten die Vergabe des Bundes-Etats an die S&F-Tochter deshalb für nicht legitim. Gestoppt wurde auch die Vergabe des Media-Etats des BPA an die Agentur Carat. Hier hat die Berliner Mediafabrik beim Kartellamt geklagt. Hintergrund ist hier, dass gegen den bisherigen Chef der Carat-Mutter Aegis in Deutschland, Aleksander Ruzicka, ein Verfahren wegen Untreue und Steuerhinterziehung läuft (täglichkress vom 19. September 2006).

 sw

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.