No Future für Andreas Wrede bei Bauer.

 

Andreas Wrede (u.a. "Max", "GQ", "Spiegel") hat seine Beratertätigkeit für den Bauer Verlag beendet. Zuletzt hatte er bei dem Entwicklungsprojekt "Talk & Style" mitgemischt.

Keine Zukunft bei Bauer
für sich sieht offenbar Andreas Wrede: Zusammen mit Ulrich Becker, dem Leiter von Bauers so genannter Future Unit, hatte Wrede eine Frauenzeitschrift mit dem Arbeitstitel "Talk & Style" entwickelt. Wegen des angekündigten Starts von "Vanity Fair" verzögert sich der ursprünglich für das Frühjahr geplante Erscheinungstermin des Blattes. Auf den Start mag Wrede nun nicht mehr warten: Er hat seine Beratertätigkeit für die Hamburger aufgegeben. Wohin es Wrede nun zieht und was aus "Talk & Style" wird - unklar.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.