"MZ" tauscht Lokalredaktion aus.

22.01.2007
 sw
 

Die "Münstersche Zeitung" hat einen Newsroom eröffnet und dabei offenbar ihre komplette Lokalredaktion ausgewechselt. In der Chefredaktion ersetzt zudem Stefan Bergmann Claus-Jürgen Spitzer.

Neuer Newsdesk ohne alte Mitarbeiter
bei der "Münsterschen Zeitung" ("MZ"). Die Lokalzeitung, die dem Dortmunder Verleger Lambert Lensing-Wolff ("Ruhr Nachrichten") gehört, hat einen modernen Newsroom eingeführt, in dem Online- und Print-Produktion des Blattes zuammengeführt werden. Ist ja gerade modern. Im Zuge der Umstellung wechselt der langjährige "MZ"-Chefredakteur Claus-Jürgen Spitzer, 61, auf den Posten des Herausgebers. Nachfolger ist Stefan Bergmann, 38, bisher Chef der "MZ"-Entwicklungsredaktion. Mit den Umwälzungen bei der Zeitung sind nicht alle zufrieden. Der Presseverein Münster-Münsterland prangert an, dass die bisherigen 19 Mitarbeiter und Redakteure der "MZ"-Lokalredaktion auf der Straße stehen würden. Die neue "Münstersche Zeitung" werde von einem 17-köpfigen jungen Redaktionsteam erstellt, das bei der Tochterfirma Media Service GmbH & Co KG angestellt ist. Bereits Ende 2006 sei die Produktion von Stadtteilausgaben von der regulären "MZ"-Redaktion an die Medien Service GmbH verlagert worden. Werner Hinse, der Vorsitzende des Pressevereins spricht von "Manchesterkapitalismus". Verlagsleiter der "Münsterschen Zeitung" ist der ehemalige ddp-Chef Lutz Schumacher, der bereits bei den "Ruhr Nachrichten" für Lensing-Wolff den eisernen Besen geschwungen hat. Dort hat er Anfang 2006 drei Lokalredaktionen auf einmal dichtgemacht (täglichkress vom 18. Januar 2006).

 sw

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.