"cinema" testet Kompaktausgabe in ausgewählten Regionen.

 

Die Filmzeitschrift "cinema" (Verlagsgruppe Milchstrasse) testet in ausgewählten Regionen (u.a. in Nordrhein Westfalen) einen Ableger namens "cinema filmcompact". Das Heft informiert über TV-, Kino- und DVD-Starts, hat 68 Seiten und kostet je nach Testgebiet 1,00 bzw. 1,50 Euro.

Eine Kompaktausgabe
testet gerade die monatliche Filmzeitschrift "cinema" (Milchstrasse/Burda): In einigen Regionen, u.a. Nordrhein-Westfalen, liegt jetzt die 68 Seiten dicke "cinema filmcompact" am Kiosk, die über "die wichtigsten Filmstarts im Monat: TV, Kino, DVD" informieren will. Die Inhalte stammen überwiegend aus der "cinema"-Hauptausgabe, aber auch der Schwestertitel "TV Spielfilm" taucht auf: Cover und Anmutung kommen von der 14-täglichen Programmzeitschrift. Weitere Ausgaben von "cinema filmcompact" sollen im Februar und März erscheinen. Die Milchstrasse testet das Heft zum Preis von 1,00 bzw. 1,50 Euro. Der Verlag tut derzeit Einiges, um der "cinema", deren Kioskauflage stetig bröckelt, mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen: "Wir probieren verschiedene Dinge", sagt Chefredakteur Helmut Fiebig, 50, zu kress, neben der Kompaktausgabe zum Beispiel auch Booklets für die Hauptausgabe.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.