Christian Geltenpoth meldet sich mit "Rich" zurück.

 

Christian Geltenpoth, Gründer und Ex-Mehrheitsgesellschafter der Computec Media AG, ist wieder da: Am 8. September will er das Luxus-Lifestyle-Magazin "Rich" starten. Redaktionell sind der "Max"-Gründungschefredakteur Andreas Wrede und der ehemalige "SFT"-Chefredakteur Christian Müller verantwortlich.

Ideenreich
ist Christian Geltenpoth, 37: Der Gründer und ehemalige Mehrheitsgesellschafter der Computec Media AG meldet sich mit einem ehrgeizigen Zeitschriftenprojekt zurück. Am 8. September startet er "Rich", ein monatliches "Luxus-Lifestyle-Magazin" das Begüterten kostenlos an die Privatadresse geschickt wird. Eine Nullnummer wird bereits Anfang Juni präsentiert und an 1.000 Haushalte geschickt. Redaktionell verantwortlich sind Christian Müller, 39, ehemals Chefredakteur der Computec-Zeitschrift "SFT", und vom 1. Juni an der "Max"-Gründungschefredakteur Andreas Wrede (zuletzt bei Bauer: täglichkress vom 9. Januar 2007). "Wir machen ein neues Segment auf", sagt Geltenpoth und kündigt "Deutschlands erstes Statusmagazin" an. Der Zeitschriftengründer setzt ganz auf Anzeigeneinnahmen: Er hat die Privatdressen von rund 533.000 Vermögenden, Führungskräften und Unternehmern in Deutschland recherchieren lassen. Rund 100.000 davon werden jeweils für zwei Monate (wahrscheinlich von der Deutschen Post) mit dem Magazin beliefert. Ein Abo für 80 Euro im Jahr ist im Angebot, spielt aber nach Geltenpoths Angaben im Business-Plan kaum keine Rolle. Das Konzept soll sofort internationalisiert werden: Geltenpoth hat sich die Marke "Rich" in 50 Märkten gesichert und mit Finanzinvestoren die Rich International License GmbH in Genf gegründet. Sie vergibt Lizenzen an nationale Lizenznehmer. Am deutschen Lizenznehmer Rich Germany AG ist Geltenpoth über seine CAG Vermögensverwaltung mit 77,5% beteiligt. Die übrigen Anteile halten Allen Partners SA (15%) und Martin Gruschka (7,5%). Schon 2008/2009 sollen "Rich"-Ausgaben auch in Österreich und der Schweiz sowie in Russland und China starten. Geltenpoth war im September 2005 bei dem Computerspielezeitschriften-Verlag Computec ausgestiegen, hatte seinen Anteil an Marquard Media verkauft (täglichkress vom 15. September 2005) und war von der Bildfläche verschwunden. Jetzt ist er wieder da. Einen ausführlichen Bericht über "Rich" lesen Sie, wenn Sie auf das blaue "Plus"-Symbol rechts oben von dieser Meldung klicken. In unserer Bildergalerie sehen Sie Layouts einer internationalen "Rich"-Nullnummer, die ein Londoner Team unter Leitung von Managing Director Simon Nicholls entwickelt hat. Sie soll ein Gerüst für die nationalen Ausgaben sein.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.