b&d-Verlag stellt "Player" ein.

 

Die Hamburger b&d Verlagsgruppe ("blond") stellt das Magazin "Player" ein. Das letzte Heft wird ab dem 31. Mai am Kiosk liegen. Der "Player" war erst im Januar vom Fußball- zum Männer-Lifestyle-Titel umpositioniert worden.

Karrierende für "Player"
- nur knapp ein halbes Jahr nach der Umpositionierung vom Fußball- zum Männer-Lifestyle-Magazin (täglichkress vom 26. Januar 2007) stellt die Hamburger b&d Verlagsgruppe ("blond") den Monatstitel ein. Das letzte Heft wird ab dem 31. Mai am Kiosk liegen. Der Verlag rechtfertigt das Aus mit einer neuen Unternehmensstrategie, zu der "Player" nicht mehr passe: b&d wolle vom zweiten Halbjahr an die "Kompetenz im Funsport- und Jugend-Lifestyle-Segment erheblich intensivieren" und "ihre Titel optisch wie inhaltlich überarbeiten und noch stärker als bislang an die Zielgruppen anpassen". So solle "blond" mit dem Jubiläumsheft zur 100. Ausgabe "runderneuert in den Markt gehen". Die junge Zielgruppe solle durch neue Internet-Angebote erreicht werden. Als "General-Interest-Magazin" passe der "Player" nicht mehr" in die Ausrichtung des Unternehmens als die Nummer 1 im Special-Interest-Markt für Jugend und Funsport", sagt b&d-Vorstand Christian Jürgens. Man darf scharfsinnig vermuten, dass unbefriedigende Auflagen- und Anzeigenentwicklung den Strategiewechsel befördert haben. Für die "Player"-Mitarbeiter würden nun "Lösungen innerhalb des Verlags" gesucht. Der Chefredakteur Thomas Friemel wird Verlagsleiter bei der VVA-Gruppe, die seit Oktober 2006 Mehrheitsgesellschafterin von b&d ist (täglichkress vom 12. Oktober 2006).

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.