Der kress-quotencheck.

29.06.2007
 js
 

An einem recht zuschauerschwachen Donnerstag ging der Tagessieg an "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" (RTL), der Prime-Time-Sieg an "Popstars on Stage" (ProSieben) und der Sieg im Gesamtpublikum an die 20-Uhr-"Tagesschau" (Das Erste). Die neue spannende RTL-Serie "Prison Break" verzeichnet hingegen leider schwache Zahlen.

Keine Lust
auf intelligente Serien: "Prison Break" ist ein neues Beispiel dafür, dass das deutsche Publikum sich nicht gern auf Serien einlässt, bei denen man über viele Folgen oder Staffeln dranbleiben muss. In der zweiten Woche fielen die Zahlen der spannenden RTL-Serie leider auf enttäuschende Zielgruppen-Marktanteile von 12,2% und 14,9%. Aber auch die "CSI"-Wiederholungen haben es derzeit bei RTL schwer: 14,3% sind ebenfalls kein großartiges Ergebnis. Dennoch reichen die 1,71 Mio 14- bis 49-Jährige für den dritten Rang in der Tageswertung. Der Sieg ging unterdessen an die Vorabend-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", in der Prime Time hatte die ProSieben-Casting-Soap "Popstars on Stage" die Nase vorn, liegt aber weiterhin deutlich unter den Zahlen der vorigen Staffel. Sehr zufrieden kann Vox sein: Die fast zehn Jahre alte Komödie "Ein Zwilling kommt selten allein" erzielte starke 13,0%. Auch bei kabel eins gibt es sehr gute Werte: "Mein neues Leben" kam auf 9,2%, die anschließende "K1 Reportage" zum Thema "Wir leben in der Ferne" sogar auf 10,7%. Bei den kleineren Sendern erzielte "Upps! Die Pannenshow" für Super RTL 5,6%, eine "Tatort"-Wiederholung schaffte im WDR Fernsehen 2,8% und der arte-Spielfilm "Basta. Rotwein oder Totsein" kletterte auf stark überdurchschnittliche 1,4%. Im Gesamtpublikum ging der Tagessieg unterdessen an die 20-Uhr-"Tagesschau", gefolgt von der "Kein Himmel über Afrika"-Wiederholung (beide Das Erste) und der 19-Uhr-"heute"-Sendung (ZDF).

 js

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.