Bauer startet am 11. August den Pocket-Titel "tv top".

 

Neue Programmzeitschrift tv top Bauer holt Pockettitel aus der TascheDie Bauer Verlagsgruppe lässt die Muskeln spielen: Nur gut zwei Monate nach dem Start von tv life bringt sie erneut ein Billig-Programmie auf den Markt. Der Pockettitel tv top liegt erstmals am Samstag, 11. August, am Kiosk und wird nur 69 Cent kosten. Die Erscheinungsweise ist vierwöchentlich. Bauer-Verlagsgeschäftsführer Andreas Schoo (Foto) sagt zu kress: "Wir werden unsere Position als Marktführer in allen Teilbereichen des Marktes mit Kraft und Ideen verteidigen."

Neue Programmzeitschrift tv top

 

Bauer holt Pockettitel aus der Tasche

Die Bauer Verlagsgruppe will mit einiger Hingabe ihre dominierende Rolle auf dem Markt der Programmzeitschriften verteidigen. Nur gut zwei Monate nach dem Start von tv life bringt sie eine weitere im unteren Teil des Segments positionierte Programmzeitschrift an den Kiosk: Am Samstag, 11. August, liegt dort erstmals tv top. Der Titel im Pocketformat erscheint vierwöchentlich, soll dauerhaft nur 69 Cent kosten und hat eine Druckauflage von 250.000 Exemplaren. Redaktionell ist Stefan Westendorp, 44, verantwortlich, der Chefredakteur von TV Movie. tv top hat 128 Seiten, wovon nur 8 auf den Mantelteil entfallen. Dort geht es laut Verlag vor allem um Stars. Zielgruppe von tv top sind Frauen.

 

Andreas Schoo, 46, Verlagsgeschäftsführer Programmzeitschriften, will den neuen Titel vor allem als Signal an die Wettbewerber verstanden wissen, dass Bauer seine dominierende Position energisch verteidigen wird: "tv top ist Teil einer klaren Ansage an den Gesamtmarkt der Programmzeitschriften", so Schoo zu kress. "Wir werden unsere Position als Marktführer in allen Teilbereichen des Marktes mit Kraft und Ideen verteidigen." Ziel sei es, in den Untersegmenten die Nummer eins, mindestens aber die Nummer zwei zu sein. Auch tv top soll laut Schoo "mittelfristig" die Nummer eins bei den Pocketprogrammies werden und "kurzfristig" eine Auflage von 100.000 Verkauften erreichen.

 

Bei den Pocketprogrammies hat Bauer bisher kein Eisen im Feuer. Diese Nische hat vielmehr der kleine TV und mehr Zeitschriftenverlag aus München für sich erschlossen. Er steckt hinter der zweiwöchentlichen TV piccolino (Auflage im zweiten Quartal 2007 laut IVW: 196.164 verkaufte Exemplare), den vierwöchentlichen TV4X7 (234.301) und TV 4Wochen (127.532) sowie den sehr speziell ausgerichteten Titeln TV Sünde/TV 4Men (52.248).

 

Der Erfolg der kleinen Titel hat Begehrlichkeiten geweckt: Auch die größeren Verlage treiben sich seit einiger Zeit häufiger im Unterhaus des Segments herum - bei den Billigtiteln tut sich derzeit eine Menge. Im Oktober 2006 startete der Kleinverleger Michael Hahn TV Sudoku. Mittlerweile gehört der vierwöchentliche Titel dem Gong Verlag (kress.de vom 6. Juni 2007). Und die Verlagsgruppe Milchstrasse (TV Spielfilm) hat im April den Billigheimer TV Schlau gestartet, der vierwöchentlich erscheint (kress.de vom 23. April 2007). Den härtesten Aufschlag machte im März Springer: Der Verlag warf mit einer gewaltigen Druckauflage von 2 Mio. Exemplaren die 14-tägliche Zeitschrift TV Guide auf den Markt, die zunächst nur 69 Cent kostete (kress.de vom 5. März 2007). Sie soll nach Springer-Angaben mittlerweile eine verkaufte Auflage von 300.000 Exemplaren haben. Bauer konterte Anfang Juni mit der ebenfalls 14-täglichen Zeitschrift tv life (kress.de vom 30. Juni 2007).

 

Der scharfe Wettbewerb bei den Programmies drückt sich nicht nur in der Titelschwemme, sondern auch in einem harten Preiskampf aus: So hatte der TV und mehr Zeitschriftenverlag angesichts sinkender Auflagen die Copypreise seiner Titel zeitweise gesenkt. Zuletzt sind sie indes wieder teurer geworden. TV4x7 kostet momentan 89 Cent, TV 4Wochen ist für 75 Cent zu haben. Jetzt macht Bauer den Wettbewerbern mit seinem 69-Cent-Titel tv top ordentlich Druck von unten.

Henning Kornfeld

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.