Endemol plant Akquisitionen.

24.08.2007
 tz
 

Endemol plant Zukäufe: "Spät, aber nicht zu spät" Endemol-Deutschland-Chef Borris Brandt, 46 (Foto), will in den nächsten Monaten nach lohnenden Übernahmeobjekten in den Sparten Fiction und Entertainment Ausschau halten. Eigentlich wollte er schon voriges Jahr in Firmen und Talente investieren. Doch der Verkaufsprozess, in dem sich der eigene Konzern befand, machte ihm einen Strich durch die Rechnung. "Wir kommen spät, aber noch nicht zu spät", sagt Brandt zu kress. Neben Firmenkäufen geht es ihm auch um die Verpflichtung von Top-Kreativen, die das organische Wachstum der Produktionsfirma voran bringen sollen.

Endemol plant Zukäufe:

 

"Spät, aber nicht zu spät"

Borris BrandtDie Zeit des Abwartens ist für Borris Brandt, 46 (Foto), vorbei. Jetzt darf der Deutschland-Chef der Unterhaltungsfabrik Endemol endlich wieder angreifen. Das aus Firmengründer John de Mol, 52, Goldman Sachs und Mediaset bestehende Konsortium Edam Acquisition hat die Übernahme des Konzerns weitgehend abgeschlossen, am 12. September scheidet Endemol aus dem Börsenhandel aus. "2006 wäre im Zuge der branchenweiten Konsolidierung ein gutes Jahr für Akquisitionen gewesen. Wir sind aber in keinem Fall über die Due Diligence hinausgekommen und haben so höchstens schöne Deals für andere vorbereitet", sagt Brandt zu kress.

 

Das soll sich jetzt ändern: In den nächsten Monaten will Brandt nach lohnenden Übernahmeobjekten in den Sparten Fiction und Entertainment Ausschau halten. "Wir kommen spät, aber noch nicht zu spät", glaubt er. Neben Firmenkäufen geht es ihm auch um die Verpflichtung von Top-Kreativen, die das organische Wachstum der Produktionsfirma voran bringen sollen. Mit der Verpflichtung der bisherigen kabel-eins-Unterhaltungschefin Iris Mayerhofer, 39, als Executive Producerin für neue Daytime-Formate ist ihm bereits ein solcher Schritt gelungen. Vom Konkurrenten filmpool kommt der Producer Udo Rothstein, 37, der dort Formate wie Niedrig und Kuhnt verantwortet hat. Geht es nach Brandt, soll Endemol innerhalb der nächsten zwei Jahre mindestens ein langlaufendes tägliches Infotainment- oder Scripted-Reality-Format bei einem großen Sender platzieren. Mehr über seine Pläne lesen Abonnenten im kressreport 17/2007 und im Plus-Teil.

Torsten Zarges

 tz

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.