stern.de-Chefredakteur Frank Thomsen startet eine Bewegtbild-Offensive.

 

stern.de: Thomsen plant gutes Dutzend Web-TV-Formate stern.de gerät in Bewegung: Frank Thomsen, 42, Chefredakteur des Online-Ablegers der Gruner+Jahr-Zeitschrift, will in den nächsten zwölf Monaten ein gutes Dutzend Web-TV-Formate starten. Das erste neue Angebot ist bereits seit dem 1. November online: Sneak, ein drei- bis vierminütiges, wöchentliches Kinomagazin, in dem neue Filme vorgestellt und bewertet werden. Moderatorin ist Anna Funck, die auch für RTL arbeitet. Ein Morgeninterview sowie ein Technik- und ein Starmagazin sollen in diesem Jahr noch folgen.

stern.de:

 

Thomsen plant gutes Dutzend Web-TV-Formate

stern.de gerät in Bewegung: Frank Thomsen (Foto), 42, Chefredakteur des Online-Ablegers der Gruner+Jahr-Zeitschrift, will in den nächsten zwölf Monaten ein gutes Dutzend Web-TV-Formate starten. Das erste neue Angebot ist bereits seit dem 1. November online: Sneak, ein drei- bis vierminütiges, wöchentliches Kinomagazin, in dem neue Filme vorgestellt und bewertet werden. Ein Morgeninterview sowie ein Technik- und ein Starmagazin sollen in diesem Jahr noch folgen.

 

Thomsen nennt die Bewegtbild-Offensive einen "überfälligen Schritt“. Das Online-Medium stern.de müsse "alle bekannten Formate vom geschriebenen Wort, über Audio bis Video zusammenfügen“, und die neuen Formate sollten die ganze Palette typischer stern-Themen abbilden – von klassischer Poltik- bis zur People-Berichterstattung. Ein bis zwei Formate sollen binnen eines Jahres pro Monat jeweils online gehen. Für 2007 planen Thomsen und Ralf Klassen, 44, seit Juli Digital-TV-Chef von stern.de, noch das Morgeninterview sowie ein Technik- und ein Starmagazin. Im Morgeninterview werden stern-Redakteure, möglicherweise der stellvertretende Chefredakteur Hans-Ulrich Jörges oder Lutz Kinkel, drei- bis fünfminütige Gespräche mit Politikern führen. Das Star-Magazin wird Promitratsch in einer "frechen, jungen Machart“ (Klassen) liefern, und im Technik-Magazin dreht sich alles um Computer-, Video-, Audio- und Mobilfunk-Gadgets. Premiere hat zum Start der Bewegtbild-Offensive auch der Videoplayer der US-Firma Brightcove, in den sich nach Klassens Angaben alle Werbeformen gut integrieren lassen.

 

Mit den Videos wollen Thomsen und Klassen die Nutzer dazu animieren, länger bei stern.de zu bleiben: Ziel sei es, die durchschnittliche Verweildauer pro Besuch bis Ende 2008 von derzeit 10 auf 15 Minuten zu erhöhen, so Klassen. Die stern.de-Macher wollen mit den neuen Angeboten dank Werbung in zwei bis drei Jahren in die Gewinnzone kommen. Sie erwägen für für die Zukunft auch den Weiterverkauf von Inhalten. Klassen: "Mittel- und langfristig denken wir daran, adäquate Stoffe zu syndizieren.“

 

Thomsen war im August vom gedruckten stern, wo er Ressortleiter Politik und Wirtschaft war, zum Online-Ableger gewechselt (kress.de vom 6. Juli 2006). Der Chefredakteur will erklärtermaßen mit der Website stern.de die weit enteilten Kollegen von Spiegel Online bis 2015 ein- und überholen. G+J stellt dafür ein Budget in hoher Millionenhöhe zur Verfügung. Als erste und wichtigste Säule seiner Strategie hat Thomsen die "publizistische Stärkung“ der Marke definiert. Dem dient vor allem die Aufstockung des Personals: Es soll bis Januar von rund 20 auf 45 Mitarbeiter mehr als verdoppelt werden. Auch die Bewegtbild-Offensive gehört in diesen Kontext: Ralf Klassen, der früher bei pilot 1/0, Hörzu und bei Beckoffice (Produktionsfirma von Reinhold Beckmann) war, hat dazu ein eigenes kleines Team um sich geschart. Säule Nummer zwei ist das Zusammenfügen von stern- und stern.de-Redaktion. Punkt drei auf Thomsens Agenda sind Ableger, die das Kernangebot stern.de umranken. Dazu zählen bereits die News-Community Tausendreporter.de, das Unterhaltungsangebot stern-Shortlist, die Foto-Site augenzeuge.de und die Bilder-Community des Magazins View. Weitere Ableger will Thomsen vorerst nicht starten, 2008 soll zunächst die View-Website ausgebaut werden: Die Nutzer können dort dann ihre Fotos verwalten und mit ihnen handeln.

Henning Kornfeld

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.