Die Nominierungen der Lead Awards 2008.

 

Die Nominierungen der Lead Awards 2008: "AD", "stern" und "032c" Anwärter für LeadMagazin des Jahres Der "stern" und das "SZ-Magazin" zählen wie im vergangenen Jahr auch 2008 zu den Hauptfavoriten der Lead Awards. Beide Blätter bringen es auf jeweils vier Nominierungen, das "SZ-Magazin" unter anderem in den Kategorien "Cover des Jahres" und "Illustrationsbeitrag des Jahres", der "stern" für "Foto des Jahres" und "Beitrag des Jahres". Je zwei Nominierungen erhielten das Reportagemagazin "Geo", die Kindermodezeitschrift "Kids Wear", das Lifestyleblatt "Qvest" und das neue People-Magazin "Vanity Fair". In der Königsklasse LeadMagazin des Jahres sind die Wohnzeitschrift "AD – Architectural Digest" (Condé Nast), die Wochenillustrierte "stern" (G+J) sowie das Kunst- und Modemagazin "032c" (Joerg Koch) nominiert. Die komplette Liste gibt´s nach dem Umblättern.

Die Nomminierungen der Lead Awards 2008:

"AD", "stern" und "032c" Anwärter
für LeadMagazin des Jahres

Lead Awards 2008 LogoDer "stern" und das "SZ-Magazin" zählen wie im vergangenen Jahr auch 2008 zu den Hauptfavoriten der Lead Awards. Beide Blätter bringen es auf jeweils vier Nominierungen, das "SZ-Magazin" unter anderem in den Kategorien "Cover des Jahres" und "Illustrationsbeitrag des Jahres", der "stern" für "Foto des Jahres" und "Beitrag des Jahres". Je zwei Nominierungen erhielten das Reportagemagazin "Geo", die Kindermodezeitschrift "Kids Wear", das Lifestyleblatt "Qvest" und das neue People-Magazin "Vanity Fair". Weitere 16 Zeitschriften sind jeweils einmal in die Endauswahl gekommen, darunter zum einen etablierte Titel wie "Vogue" und "Brand eins", zum anderen Newcomer wie das Männermagazin "Feld Hommes", die Szeneillustrierte "U-Mag" und die Wissenschaftszeitschrift "SZ Wissen".

 

Dass damit insgesamt 22 Titel für einen Lead Award in Betracht kommen, wertet die Jury als Zeichen für die anhaltende Verbreiterung des Qualitätsangebots auf dem deutschen Zeitschriftenmarkt.

 

Königsklasse LeadMagazin des Jahres

 

In der Königsklasse LeadMagazin des Jahres sind die Wohnzeitschrift "AD – Architectural Digest" (Condé Nast), die Wochenillustrierte "stern" (Gruner + Jahr) sowie das Kunst- und Modemagazin "032c" (Joerg Koch) nominiert. "AD" und "stern" waren für die Auszeichnung schon im Vorjahr in der Endauswahl, gewonnen hat damals das "SZ Magazin". Eine besondere Herausforderung stellte für die Jury in diesem Jahr die Wahl des Newcomermagazins des Jahres dar. Während die Kategorie bei den letzten Lead Awards mangels Masse ausfiel, hatte die Jury diesmal über 40 Neuerscheinungen zu bewerten – so viele wie seit acht Jahren nicht mehr. Nach langer, eingehender Diskussion wurden schließlich "Anyway", ein junges Reisemagazin aus dem Ahead Verlag, "Dogs", eine Zeitschrift für Hundeliebhaber von Gruner + Jahr, das Wochenmagazin "Vanity Fair" (Conde Nast) und die Studentenzeitschrift "Zeit Campus" (Zeit-Verlag) nominiert. Laut der Jury hat die Mehrzahl der zur Auswahl stehenden Neuerscheinungen "klare, eigenständige Blattkonzepte aufgewiesen", sie seien zudem "vom Bestreben nach einer originären, unverwechselbaren Identität gekennzeichnet". Die LeadAcademy sieht darin ein Zeichen dafür, dass die Verlagsbranche "der Magazinkrise zusehends durch kreative Kaftanstrengungen und innovative Ansätze begegnet".

 

Kreativere Anzeigen

 

Auch bei den Anzeigen stellte die Jury eine deutliche Steigerung der kreativen Leistungsfähigkeit fest. Die drei Nominierten in der Kategorie Anzeigenkampagne des Jahres würden beispielhaft für diesen Trend stehen: Sie hätten neue Impulse für Printwerbung gesetzt, indem sie "printmediale Plakativität mit zeitgemäßen, communityaffinen Kommunikationsstrategien verbinden und dadurch Anzeigen zu neuer Geltung verhelfen". In der BMW-Kampagne "Verdichtete Intensität" der TBWA-Tochter MAB würden alle klassischen Anzeigenbestandteile wie Kampagnenidee, Design, Typografie und Text auf höchstem, modernem Niveau zu einem Auftritt vereint. Bei der Hornbach-Kampagne "Helden" der Agentur Heimat werde eine originelle, eigenständige Welt aus unkonventionellen Testimonials und überraschenden Sprüchen geschaffen. Und in der Lee-Jeans-Kampagne "History" von VCF gelinge es erstmals, interaktives Community-Building auf printmediale Kommunikation zu übertragen, indem die Fotos ausschließlich von den Konsumenten selbst geliefert werden und dabei dennoch eine eigene, durchgängige gestalterische Handschrift erzeugt werde. Auch in der Kategorie Anzeige des Jahres stünden mit "Comedy Central / Hitler" von Kempertrautmann, "Louis Vuitton / Gorbatschow" von Ogilvy & Mather, "Deutsche Post / Beef-Freunde" und "DHL / Ups" (beide von Jung von Matt) vier Motive zur Wahl, die Originalität, Plakativität und Emotion verbinden.

 

Vier Preise für Web-Angebote

 

An Online-Anbieter vergibt die LeadAcademy in diesem Jahr vier Preise. Für die Auszeichnung WebLeader des Jahres sind "Facebook", "SpiegelOnline" und "Wikipedia" nominiert. In der Kategorie WebCommunity des Jahres können drei neue deutsche Websites auf einen Lead Award hoffen. "I Like My Style", eine Independent Community, in der sich User mit ungewöhnlichen Outfits präsentieren, das Nachhaltigkeits-Konsumportal "Utopia", in dem Nutzer ihr Wissen über Umwelt- und sozialverträgliche Produkte austauschen, und die Meta-Community "Weblin", in der die User anderer Communities untereinander vernetzt werden.

 

Aufwändiger Sichtungsprozess

 

Die Gewinner der Lead Awards 2008 werden bei der Preisverleihung am 5. März in den Hamburger Deichtorhallen bekannt gegeben. Die Lead Awards unterscheiden sich von anderen Preisen dadurch, dass keine Bewerbungen oder Einreichungen möglich sind. Die Lead Academy für Medien, der Ausrichter der Lead Awards, sichtet statt dessen in einem aufwändigen Begutachtungsverfahren die gesamten Jahrgänge von rund 380 Zeitschriftentiteln und trifft eine Vorauswahl von ca. 2.800 Beiträgen, Fotostrecken und Anzeigen. Mit derselben Methode werden aus mehr als 500 Online-Angeboten ca. 130 Websites vorausgewählt.

Eckhard Müller

 

Medaillen-Nominierungen für die LeadAwards 2008

 

HAUPTKATEGORIE: EDITORIAL COVER DES JAHRES

• „SZ-Magazin" Nr. 15, „Franz Müntefering - Der Einzelgänger"

• „Vanity Fair" Nr. 14, „Ich, Knut"

• „Zeit Magazin Leben" Nr. 22, „Günter Wallraff - Kennen wir uns nicht?"

 

BEITRAG DES JAHRES

• „Stern“ Nr. 8, „Mein Kind ist das Kind meines Feindes"

• „SZ-Magazin" Nr. 47, „Die Wahrheit über das Alter"

• „Vorn" Nr. 4, „Claudia Schiffer +182* 95/62/92 #58"

 

ILLUSTRATIONSBEITRAG DES JAHRES

• „Brand Eins" Nr. 12, „Wie Frau Liu uns sieht"

• „Feld Hommes" Nr. 4, „Ihr Kreuz ist die Schrift"

• „SZ-Magazin" Nr. 29, „Wo ist Bin Laden?"

 

NEWCOMERMAGAZIN DES JAHRES

• „Anyway", Ahead Media
• „Dogs", Gruner + Jahr

• „Vanity Fair", Condé Nast
• „Zeit Campus", Zeitverlag

 

VISUALLEADER DES JAHRES

• Dirk Linke für die Gestaltung von „BMW Magazine“, „RTL Group Geschäftsbericht 2006“, „Die Woche“, „Sonntagszeitung“, „RWE Agenda Edition 1“ und des Buchs „BMW Z8“

• Mario Lombardo für die Gestaltung von „Spex“, „Dummy“, „Gute Aussichten“, „Page“, „Liebling“, Background Records und Rapid Eye Movies

• Chris Rehberger für die Gesamtgestaltung des HAU 1-3 und des Instituts für Musik und Medien, der Buchgestaltung „On Otto“ und „On Solo“, der Posterkampagne „Jasmin Tabatabai / IRan“ sowie der Kampagne zur Neueröffnung des Haus der Kulturen der Welt

 

LEADMAGAZIN DES JAHRES

• „032c“, 032c Workshop

• „AD - Architectural Digest“, Condé Nast

• „Stern“, Gruner + Jahr

 

HAUPTKATEGORIE: ANZEIGEN ANZEIGENKAMPAGNE DES JAHRES

• BMW, „Verdichtete 1ntensität“, MAB
• Hornbach, „Helden 2007“, Heimat

• Lee Jeans, „Make History“, VCF

 

ANZEIGE DES JAHRES

• Comedy Central, „Hitler“, Kempertrautmann

• Deutsche Post, „Beef-Freunde“, Jung von Matt

• DHL, „Ups”, Jung von Matt

• Louis Vuitton, „Gorbatschow“, Ogilvy & Mather

 

ANZEIGENARTDIREKTION DES JAHRES

• BMW, „Nur ein Tropfen“, MAB

• H&M, „Unterwäsche 2007“, Red Room

• Jil Sander, „Frühjahr/Sommer 2007“, Lloyd

 

ANZEIGENTEXT DES JAHRES

• DMAX, „Fernsehen für die tollsten Menschen der Welt: Männer“, Jung von Matt

• Financial Times Deutschland, „Wissen, was wichtig wird“, KNSK

• Land Niedersachsen, „Innovationskampagne“, Jung von Matt

 

HAUPTKATEGORIE: FOTOGRAFIE PORTRÄTFOTOGRAFIE DES JAHRES

• Vicki Russell, „John Malkovich", „Zoo" Nr. 13

• Jürgen Teller, „William Eggleston", „Qvest Edition" Nr. 3

• Ira Vinokurova, „Nichts als Gespenster", „U-Mag" Nr. 5

 

ARCHITEKTUR- UND STILL-LIFE-FOTOGRAFIE DES JAHRES

• Patrick Gries, „Wie das Rückgrat Karriere macht", „Geo" Nr. 11

• Stefan Sagmeister, „Die Dinge, die ich bisher gelernt habe", „Qvest Edition“ Nr. 3

• Cellina von Mannstein, „Fortune Cookies", „Vorn" Nr. 4

• Michael Wesely, „Wie die Zeit vergeht", „SZ-Magazin" Nr. 17

 

REPORTAGEFOTOGRAFIE DES JAHRES

• Horst A. Friedrichs, „100 Jahre Einsamkeit", „Geo" Nr. 3

• Taryn Simon, „Top Secret – Ein Besuch geheimer Zonen in den USA", „SZ Wissen" Nr. 20

• Alec Soth, „Ein Fall für zwei", „Dummy" Nr. 17

 

MOOD- UND MODEFOTOGRAFIE DES JAHRES

• Geoffrey Cottenceau und Romain Rousset, „Männer", „Mode Depesche" Nr. 5

• Achim Lippoth, „A Night Like This", „Kid’s Wear" Nr. 25

• Keiron O’Connor, „Spritz-Tour", „Vogue" Nr. 2

• Heji Shin, „The Dream", „Kid’s Wear" Nr. 25

 

FOTO DES JAHRES

• Daniel Rosenthal, „Heiligendamm", „Stern" Nr. 25

• Brent Stirton, „Sie konnten Ihn nicht schützen", „Stern" Nr. 33

• Anonym, „Der Röntgenblick der US-Grenzpolizei", „Photographie" Nr. 10

 

HAUPTKATEGORIE: ONLINE WEBLEADER DES JAHRES

• „Facebook“, Facebook

• „Spiegel Online“, Spiegel Online

• „Wikipedia“, Wikimedia Deutschland

 

WEBMAGAZIN DES JAHRES

• „Eines Tages“, Spiegel Online

• „Spox“, Spox Media

• „Watchberlin“, AVE

 

WEBCOMMUNITY DES JAHRES

• „I Like My Style“, ILMS

• „Utopia“, Utopia

• „Weblin“, Zweitgeist

 

WEBLOG DES JAHRES

• „Klage“, Rainald Goetz und Condénet

• „Slanted“, Finest Magma

• „Spreeblick“, Spreeblick Verlag

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.