WAZ-Gruppe übernimmt "Frau im Spiegel" von G+J.

19.03.2008
 nk
 

Redaktion muss umziehen: WAZ-Gruppe übernimmt "Frau im Spiegel" von Gruner + Jahr Das Hamburger Verlagshaus Gruner + Jahr hat die Zeitschrift "Frau im Spiegel" an den Westdeutschen Zeitschriften-Verlag (WZV) der WAZ-Mediengruppe verkauft. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der Redaktionssitz wird nach München verlegt. Alle 39 Redakteure des Frauenblatts erhalten das Angebot, zu gleichen finanziellen Konditionen mit umzuziehen - dazu würden sie eine Beschäftigungsgarantie für drei Jahre bekommen. Der Deal muss noch vom Kartellamt abgesegnet werden.

Redaktion muss umziehen:

 

WAZ-Gruppe übernimmt "Frau im Spiegel" von Gruner + Jahr

FiSDas Hamburger Verlagshaus Gruner + Jahr hat die Zeitschrift "Frau im Spiegel" an den Westdeutschen Zeitschriften-Verlag (WZV) der WAZ-Mediengruppe verkauft. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der Deal muss noch vom Kartellamt abgesegnet werden.

 

Der Redaktionssitz wird nach München verlegt. Alle 39 Redakteure des Frauenblatts erhalten das Angebot, zu gleichen finanziellen Konditionen mit umzuziehen - dazu würden sie eine Beschäftigungsgarantie für drei Jahre bekommen. Die Mitarbeiter der G+J-Tochter Ehrlich & Sohn, bei der "Frau im Spiegel" erscheint, sind nicht von der Veränderung betroffen.

 

Bernd Buchholz, G+J-Vorstand und Leiter G+J Deutschland, zu den Gründen des Verkaufs: "Um 'Frau im Spiegel' erfolgreich weiter zu führen, ist eine Einbindung in ein Magazinportfolio nötig, in dem mehrere Titel koordiniert im Markensegment agieren können. Diese Einbettung ist für 'Frau im Spiegel' bei Gruner + Jahr in der notwendigen Form nicht gegeben." Im WZV erscheinen bereits "Neue Welt", "frau aktuell", "Echo der Frau" und "Das Goldene Blatt".

 

Hintergrund: G+J hat in den vergangenen zwei Jahren mehrere Rettungsversuche für die Zeitschrift gestartet. Der fast identische Ableger "Look", der eine jüngere Zielgruppe erreichen sollte, wurde im Januar 2007 wegen Erfolglosigkeit eingestellt (kress.de vom 19. Januar 2007). Danach probierte es G+J bei mit einem optischen sowie inhaltlichen Relaunch der "Frau im Spiegel" und der neuen Chefredakteurin Sabine Ingwersen (kress.de vom 26. April 2007). Die Zeitschrift hatte in den vergangenen Jahren mit einer rückläufigen Auflage zu kämpfen: Allein im vierten Quartal 2007 ging die Zahl der verkauften Exemplare um 17,1% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurück auf 309.496 (IVW IV/2007), was auch auf den Einbruch der Verkaufszahlen am Kiosk zurückzuführen ist.

Nina Kirst

 

 

 

 

 nk

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.