Die Nachtausgabe der "Hamburger Morgenpost" ist am Dienstag nicht erschienen.

 

Wegen Betriebsversammlung gegen Sparpläne: "Mopo"-Nachtausgabe nicht erschienen Bei der "Hamburger Morgenpost" schlagen die Wogen hoch: Wegen einer fünfstündigen Betriebsversammlung, die erst gegen 20.30 Uhr endete, ist am Dienstag die Nachtausgabe der "Mopo" nicht erschienen. Hintergrund: Die Belegschaft protestiert gegen Sparpläne. Nach Angaben des Betriebsrats will der Eigentümer, die Mecom Group, in diesem Jahr 4,6 Mio Euro bei der "Mopo" einsparen und im Verlag rund 16 Stellen abbauen. Der Streit hat sich am Dienstag verschärft, weil eine Erklärung der Mitarbeiter von Redaktion und Verlag gegen die Mecom-Pläne nicht in dem Blatt abgedruckt wurde. Chefredakteur Frank Niggemeier hatte der Veröffentlichung der Erklärung zunächst zugestimmt, weil er um das Erscheinen der Hauptausgabe fürchtete. Doch Hans-Peter Buschheuer, Chefredakteur Kaufzeitungen in der deutschen Mecom-Dependance BV Deutsche Zeitungsholding, und Geschäftsführer Josef Depenbrock verhinderten den Abdruck, weil sie im Vorgehen des Betriebsrats einen erpresserischen Akt sehen.

Wegen Betriebsversammlung gegen Sparpläne:

"Mopo"-Nachtausgabe
nicht erschienen

Bei der "Hamburger Morgenpost" schlagen die Wogen hoch: Wegen einer fünfstündigen Betriebsversammlung, die erst gegen 20.30 Uhr endete, ist am Dienstag die Nachtausgabe der "Mopo" nicht erschienen. Hintergrund: Die Belegschaft protestiert gegen Sparpläne. Nach Angaben des Betriebsrats will der "Mopo"-Eigentümer, die Mecom Group, in diesem Jahr 4,6 Mio Euro bei der "Mopo" einsparen und im Verlag rund 16 Stellen abbauen. Am Dienstag kam es zur Eskalation, weil eine Erklärung der Mitarbeiter von Redaktion und Verlag gegen die Mecom-Pläne nicht im Blatt abgedruckt wurde. Chefredakteur Frank Niggemeier hatte der Veröffentlichung zunächst zugestimmt, weil er um das Erscheinen der Hauptausgabe fürchtete. Doch Hans-Peter Buschheuer, Chefredakteur Kaufzeitungen in der deutschen Mecom-Dependance BV Deutsche Zeitungsholding, und Geschäftsführer Josef Depenbrock verhinderten den Abdruck, weil sie im Vorgehen des Betriebsrats einen erpresserischen Akt sehen.

 

In der Erklärung werden der Sparkurs der Mecom und namentlich Geschäftsführer Depenbrock gegeißelt: "Unsere Hamburger Morgenpost gehört seit zwei Jahren zu einem internationalen Medienkonzern, der hohe Renditeerwartungen an uns stellt. Dabei ist die Mopo schon jetzt ein gesundes Unternehmen, das jährlich hohe Gewinne abwirft." Doch das reiche der "Konzernleitung von Mecom Deutschland in Person von Geschäftsführer Josef Depenbrock" nicht, heißt es weiter in der Erklärung: "Weil durch Anzeigen- und Verkaufserlöse allein die Renditeerwartungen nicht erfüllt werden können, soll nun das ohnehin schon knappe Personal weiter abgebaut werden". Die Mitarbeiter fordern "Investitionen in Verlag und Redaktion" und kündigen an, um "jeden einzelnen Mitarbeiter zu kämpfen".

 

Niggemeier dementierte am Mittwoch im Gespräch mit kress alle Rücktrittsgerüchte, die in den Hamburger Redaktionsfluren kursieren. Das Nichterscheinen der Nachtausgabe sei im Übrigen "eine Eskalation, die der Betriebsrat herbeizuführen für nötig hielt, die aber der sachlichen Auseinandersetzung nicht dienlich ist".

 

Aus Berlin war am Mittwoch vorübergehend Hans-Peter Buschheuer nach Hamburg angereist. Er hatte Mitarbeiterinnen des "Berliner Kuriers" (ebenfalls Mecom) mitgebracht, um das Erscheinen der Zeitung im Notfall zu gewährleisten. Nach weiteren Protestaktionen, die die "Mopo"-Produktion beeinträchtigen, sieht es derzeit aber nicht aus. Am Mittag fand erneut eine außerordentliche Betriebsversammlung statt. Nun will die Belegschaft Geschäftsführer Depenbrock zum Dialog einladen. In einer Pressemitteilung von verdi und DJV heißt es: "Wir appellieren an die Gesellschafter, eine Arbeitsplatzgarantie abzugeben und die redaktionelle Unabhängigkeit der Mopo als Vollredaktion und damit die Zukunft des Blattes zu sichern."

 

Im Plus-Teil lesen kress-Abonnenten die unveröffentlichte Erklärung der "Mopo"-Mitarbeiter.

hk

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.