WAZ investiert in albanischen TV-Sender.

02.07.2008
 nic
 

WAZ investiert in albanischen TV-Sender Der WAZ-Medienkonzern hat eine Minderheitsbeteiligung an dem albanischen Privatsender Vizion+ erworben. Der Sender ist laut Presseinformation ein familienorientierter Infokanal mit Nachrichtensendungen, politischen Talkshows und Unterhaltungsformaten. Am erfolgreichsten sei eine Sendung unter dem Titel "Vermisst", die sich für die Aussöhnung unter Balkanvölkern einsetze. Über den Kaufpreis wollen die Vertragspartner schweigen. Vorsitzender des Aufsichtsrates von Vizion+ ist künftig Rüdiger Oppers (Foto), Chefredakteur der "Neuen Ruhr / Neuen Rhein Zeitung". Er soll die WAZ-Geschäftsführung um Bodo Hombach in fachlichen Fragen der TV-Strategie beraten. Der Kauf passe gut in die WAZ-Südosteuropa-Strategie, Albanien habe einen Markt mit großem Nachholbedarf, meint Stephan Holthoff-Pförtner, Bevollmächtigter der Funke-Familien-Gesellschaft (hält die Hälfte an der WAZ). Es ist das erste Mal, dass die WAZ über eine TV-Beteiligung den Markteintritt in Südosteuropa wagt, weitere Zukäufe in Albanien sind nicht ausgeschlossen. In Deutschland hat sich der traditionelle Zeitungskonzern erst neulich an dem Regionalsender NRW.TV beteiligt (kress.de vom 20. Juni 2008).

WAZ investiert in albanischen TV-Sender

Der WAZ-Medienkonzern hat eine Minderheitsbeteiligung an dem albanischen Privatsender Vizion+ erworben. Der Sender ist laut Presseinformation ein familienorientierter Infokanal mit Nachrichtensendungen, politischen Talkshows und Unterhaltungsformaten. Am erfolgreichsten sei eine Sendung unter dem Titel "Vermisst", die sich für die Aussöhnung unter Balkanvölkern einsetze. Über den Kaufpreis wollen die Vertragspartner schweigen. Vorsitzender des Aufsichtsrates von Vizion+ ist künftig Rüdiger Oppers (Foto), Chefredakteur der "Neuen Ruhr / Neuen Rhein Zeitung". Er soll die WAZ-Geschäftsführung um Bodo Hombach in fachlichen Fragen der TV-Strategie beraten. Der Kauf passe gut in die WAZ-Südosteuropa-Strategie, Albanien habe einen Markt mit großem Nachholbedarf, meint Stephan Holthoff-Pförtner, Bevollmächtigter der Funke-Familien-Gesellschaft (hält die Hälfte an der WAZ). Es ist das erste Mal, dass die WAZ über eine TV-Beteiligung den Markteintritt in Südosteuropa wagt, weitere Zukäufe in Albanien sind nicht ausgeschlossen. In Deutschland hat sich der traditionelle Zeitungskonzern erst neulich an dem Regionalsender NRW.TV beteiligt (kress.de vom 20. Juni 2008).

 nic

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.