EU winkt Nokias Navteq-Übernahme durch.

03.07.2008
 nic
 

EU winkt Nokias Navteq-Übernahme durch Der Handyhersteller Nokia bekommt grünes Licht aus Brüssel für die Übernahme des US-Navi-Softwareherstellers Navteq. Die EU-Kommission sehe keine Gefahr für den Wettbewerb in Europa, meldet die "FTD" (Donnerstagsausgabe). Laut Angaben der Zeitung bezahlt Nokia rund 8,1 Mrd Dollar (rund 5,1 Mrd Euro). Der Deal soll spätestens in der kommenden Woche über die Bühne sein, die US-Wettbewerbshüter hatten ihr OK bereits erteilt. Hintergrund: Nokia setzt mit dem Kauf ein weiteres Mosaik-Steinchen auf seinem Weg zum Internet-Unternehmen. In der vergangenen Woche hatte Nokia den Anbieter seiner Betriebssoftware Symbian geschluckt (kress.de vom 25. Juni 2008).

EU winkt Nokias Navteq-Übernahme durch

Der Handyhersteller Nokia bekommt grünes Licht aus Brüssel für die Übernahme des US-Navi-Softwareherstellers Navteq. Die EU-Kommission sehe keine Gefahr für den Wettbewerb in Europa, meldet die "FTD" (Donnerstagsausgabe). Laut Angaben der Zeitung bezahlt Nokia rund 8,1 Mrd Dollar (rund 5,1 Mrd Euro). Der Deal soll spätestens in der kommenden Woche über die Bühne sein, die US-Wettbewerbshüter hatten ihr OK bereits erteilt. Hintergrund: Nokia setzt mit dem Kauf ein weiteres Mosaik-Steinchen auf seinem Weg zum Internet-Unternehmen. In der vergangenen Woche hatte Nokia den Anbieter seiner Betriebssoftware Symbian geschluckt (kress.de vom 25. Juni 2008).

 nic

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.