Der kress-Quotencheck: RTL boxt sich an die Spitze.

14.07.2008
 rs
 

Der kress-Quotencheck: RTL boxt sich an die Spitze Wer gedacht hätte, Traumquoten im Fernsehen gäb's nur beim Fußball, der hatte kurzzeitig das Boxen vergessen: Mit dem dramatischen Boxduell "Klitschko vs. Thompson" (Foto) verpasste RTL am Samstag knapp die 10-Millionen-Zuschauer-Marke eines guten Fußball-Länderspiels. 9,22 Mio Zuschauer, darunter 3,39 Mio aus der Werbezielgruppe, fieberten bei Wladimir Klitschkos Titelverteidigung mit. Mit einem traumhaften jungen Marktanteil von 39,2% für den Fight raubte RTL der Konkurrenz den Atem. Dabei kam die Box-Fans in der Samstagnacht erst recht zögerlich auf Touren. Für die Vorberichterstattung "RTL Boxen: Countdown" konnten sich lediglich 2,63 Mio junge Zuschauer erwärmen. In der Primetime musste sich RTL am Samstag sogar vom Erzrivalen ProSieben die Butter vom Brot nehmen lassen. Die pfiffige Leander-Haußmann-Komödie "NVA" bannte 2,03 Mio Junge vor den Schirm und knockte damit klar die RTL-Konkurrenz "The Quest - Das Geheimnis der Königskammer" (nur 1,47 Mio junge Zuschauer) aus. Der ProSieben-Spielfilmsiegeszug setzte sich auch am Sonntag fort: Hier konnte sich Will Smith aka "Der Staatsfeind Nr. 1" (3,10 Mio junge Zuschauer, Marktanteil: 25,1%) auch in der x-ten Wiederholung mit Bravour gegen die RTL-TV-Premiere "Stolz und Vorurteil" (1,90 Mio junge Zuschauer, Marktanteil: 15,1%) behaupten. Hier mehr Hintergründe zu den ProSieben-Filmhits und den Tagesmarktanteilen vom Wochenende.

Der kress-Quotencheck:

 

RTL boxt sich an die Spitze

Wer gedacht hätte, Traumquoten im Fernsehen gäb's nur beim Fußball, der hatte kurzzeitig das Boxen vergessen: Mit dem dramatischen Boxduell "Klitschko vs. Thompson" verpasste RTL am Samstag knapp die 10-Millionen-Zuschauer-Marke eines guten Fußball-Länderspiels. 9,22 Mio Zuschauer, darunter 3,39 Mio aus der Werbezielgruppe, fieberten bei Wladimir Klitschkos Titelverteidigung mit. Mit einem traumhaften jungen Marktanteil von 39,2% für den Fight raubte RTL der Konkurrenz den Atem. Dabei kam die Box-Fans in der Samstagnacht erst recht zögerlich auf Touren. Für die Vorberichterstattung "RTL Boxen: Countdown" konnten sich lediglich 2,63 Mio junge Zuschauer erwärmen. In der Primetime musste sich RTL am Samstag sogar vom Erzrivalen ProSieben die Butter vom Brot nehmen lassen. Die pfiffige Leander Haußmann-Komödie "NVA" bannte 2,03 Mio Junge vor den Schirm und knockte damit klar die RTL-Konkurrenz "The Quest - Das Geheimnis der Königskammer" (nur 1,47 Mio junge Zuschauer) aus. Der ProSieben-Spielfilmsiegeszug setzte sich auch am Sonntag fort: Hier konnte sich Will Smith aka "Der Staatsfeind Nr. 1" (3,10 Mio junge Zuschauer, Marktanteil: 25,1%) auch in der x-ten Wiederholung mit Bravour gegen die RTL-TV-Premiere "Stolz und Vorurteil" (1,90 Mio junge Zuschauer, Marktanteil: 15,1%) behaupten.

 

Bereits am Freitag-Abend zeichnete sich der gute Lauf der ProSieben-Spielfilmhits ab: Obwohl ihr das letzte Quentchen Irrwitz fehlte, hielt die Sci-Fi-Komödie "Evolution" immerhin 1,55 Mio junge TV-Fans auf dem Sofa (Marktanteil: 16,5%). Die im Anschluss nachgeschobene pseudowissenschaftliche Vertiefung in "Galileo Mystery" profitierte vom guten Lead-in. Ihr blieben gleich noch 1,52 Mio Werberelevante treu (Marktanteil: 16,0%).

 

Quoten-Sieger bei den jungen Zuschauern am Freitagabend war erneut Oliver Geissen auf RTL. "Die ultimative Chart Show - Die erfolgreichsten Duos" wollten sich 1,81 Mio junge Fans nicht entgehen lassen (Marktanteil: 19,5%). Das Wochende verhagelt hat es bereits am Freitag Sat.1: Cordula Stratmann verpasste in der zweiten Ausgabe ihrer Show "Das weiß doch jedes Kind!" die 1-Mio-Zuschauer-Marke. Diesmal konnte sie nur noch 0,98 Mio Junge für ihr Jugend-Quiz begeistern, in der Vorwoche waren es zum Staffel-Start noch (schwache) 1,12 Mio junge Zuschauer gewesen. Kein gutes Vorzeichen!

 

Die reichweitenstärkste Sendung am Freitag ließ wie so häufig im ZDF. "Ein Fall für Zwei" entließ 4,68 Mio Zuschauer in einen mäßig erregten Feierabend - darunter 0,86 Mio Junge.

 

Tagesmarktsieger bei den jungen Zuschauern war am Freitag RTL mit 15,3%, vor ProSieben (12,9%) und Sat.1 (11,6%).

 

Die schwache Bilanz von Sat.1 setzte sich auch am Samstag-Abend fort. In Konkurrenz zu den bereits erwähnten Spielfilmen auf ProSieben und RTL konnte der klassische Sat.1-Lizenzdauerbrenner "Asterix und Kleopatra" nicht einmal die 1-Millionen-Zuschauer-Latte überspringen: Nur 0,84 Mio junge Zeichentrick-Fans sorgten für lange Gesichter beim Sender.

 

Neben dem Reichweiten-Knaller, dem Box-Kampf auf RTL mit 9,22 Mio Gesamtzsuchauern, konnte sich erwartungsgemäß die ARD behaupten. Florian Silbereisens, durch einen Fallschirmsprung (!) aufgepeppte Schunkelshow "Das Sommerfest der Volksmusik" sahen 5,74 Mio Zuschauer ab 3 Jahren - darunter allerdings nur 0,39 Mio junge Volksmusikfreunde.

 

Bei den jungen Tagesmarktanteilen hatte am Samstag - nicht weiter verwunderlich - RTL mit 16,8% die Nase vorn. Es folgt ProSieben mit 12,6%. Sat.1 erzielte einen desaströsen Wert von 8,8%.

 

Zum Abschluss noch ein Blick auf das Spielfilm-Duell am Sonntag-Abend. Als Dritter - hinter ProSieben und RTL - musste die ARD vom Platz gehen. Die Wiederholung "Tatort: Liebe macht blind" interessierte lediglich 1,68 Mio junge Zuschauer (Marktanteil: 15,1%). Mit gesamt 5,96 Mio Zuschauern landete der "Tatort" aber dennoch auf Platz 2 bei den Tages-Reichweiten. Den Sieg trug die ARD-"Tagesschau" mit 5,97 Mio Zuschauern ab 3 Jahren davon.

 

Für heftiges Kopfschütteln bei den TV-Moralwächtern dürfte die Tatsache sorgen, dass sich die umstrittene RTL-Format "Aus alt mach neu: Brigitte Nielsen in der Promi-Beauty-Klinik" in der zweiten Folge noch einmal um 120.000 junge Zuschauer steigern konnte. Die Schnippel-Sendung liegt jetzt bei 1,47 Mio jungen Zuschauern und einem Marktanteil von 16,4%.

 

Zu guter Letzt die jungen Tagesmarkanteile vom Sonntag: ProSieben schob sich mit 15,5% dank Will Smith an die Spitze, gefolgt von RTL (11,3%) und Sat.1 (8,9%).

Rupert Sommer

 

 rs

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.