KidsVerbraucherAnalyse 2008: Der Computer holt auf.

12.08.2008
 nk
 

KidsVerbraucherAnalyse 2008:  Der Computer holt auf Die aktuelle KidsVerbraucherAnalyse aus dem Hause Egmont Ehapa gibt zunächst Entwarnung: Zeitschriften und Bücher stehen bei deutschen Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 13 Jahren nach wie vor hoch im Kurs. Zeitschriften werden von 86% der befragten Kinder gelesen, Bücher von 79%. Die Print-Top 3 sind das "Micky Maus Magazin" (Egmont), "Disney's Lustiges Taschenbuch" (Egmont) und "Geolino" (Gruner + Jahr). 4 Mio Kinder lesen regelmäßig die 40 abgefragten Kinderzeitschriften - das sind 110.000 mehr als 2007 und entspricht einer Nettoreichweite von 70%. Doch der Computer holt auf - der Umgang mit dem PC ist mittlerweile selbstverständlich geworden für die junge Altersgruppe. Über 70% gaben an, in ihrer Freizeit mindestens ab und zu am Rechner zu sitzen. In erster Linie wird am Computer gespielt, aber 54% nutzen bereits auch das Internet - das sind hochgerechnet 3,1 Mio Kinder. Im Internet befinden sich die jungen Mediennutzer zunächst auf Informationssuche - 85% suchen häufig für die Schule, 65% für die Freizeit. Ingo Höhn, Geschäftsleiter Anzeigen beim Egmont Ehapa Verlag, bleibt zuversichtlich: "Obwohl die elektronischen Medien an Bedeutung gewinnen, konnten auch die Kinderzeitschriften wiederum zusätzliche junge Leser gewinnen." Mehr vom Seelenleben deutscher 6- bis 13-Jähriger nach dem Umblättern!

KidsVerbraucherAnalyse 2008:

 

Der Computer holt auf

KidsVADie aktuelle KidsVerbraucherAnalyse (KidsVA) aus dem Hause Egmont Ehapa gibt zunächst Entwarnung: Zeitschriften und Bücher stehen bei deutschen Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 13 Jahren nach wie vor hoch im Kurs. Zeitschriften werden von 86% der befragten Kinder gelesen, Bücher von 79%. Die Print-Top 3 sind das "Micky Maus Magazin" (Egmont), "Disney's Lustiges Taschenbuch" (Egmont) und "Geolino" (Gruner + Jahr). 4 Mio Kinder lesen regelmäßig die 40 abgefragten Kinderzeitschriften - das sind 110.000 mehr als 2007 und entspricht einer Nettoreichweite von 70%. Doch der Computer holt auf - der Umgang mit dem PC ist mittlerweile selbstverständlich geworden für die junge Altersgruppe. Über 70% gaben an, in ihrer Freizeit mindestens ab und zu am Rechner zu sitzen. In erster Linie wird am Computer gespielt, aber 54% nutzen bereits auch das Internet - das sind hochgerechnet 3,1 Mio Kinder. Im Internet befinden sich die jungen Mediennutzer zunächst auf Informationssuche - 85% suchen häufig für die Schule, 65% für die Freizeit. Ingo Höhn, Geschäftsleiter Anzeigen beim Egmont Ehapa Verlag, bleibt zuversichtlich: "Obwohl die elektronischen Medien an Bedeutung gewinnen, konnten auch die Kinderzeitschriften wiederum zusätzliche junge Leser gewinnen."

 

In der Freizeit wird gerne mal gezockt: 43% der 6- bis 9-Jährigen und 56% der 10- bis 13-Jährigen besitzen Handspielgeräte wie Gameboy oder Nintendo DS, 20% der Jüngeren und 43% der Älteren besitzen eine Spielkonsole. Dabei nimmt der Anteil der Mädchen unter den Spielenden weiter zu. Das Handy wird für Jugendliche offenbar immer unverzichtbarer: 64% der Jugendlichen zwischen 10 bis 13 Jahren haben eins, 46% wünschen sich eins. Die Eltern lassen hier bei der Bezahlung offenbar Vorsicht walten: 83% der Handy-Verträge laufen über eine Prepaid-Karte.

 

Finanziell sind die Jungen offenbar gut versorgt: Ungefähr 2,6 Mrd Euro an Taschengeld und Geldgeschenken scheffelt die Jugend jährlich. Die werden bevorzugt für Süßigkeiten, Zeitschriften und Eis ausgegeben. Weitere 3,8 Mrd liegen laut KidsVA sicher auf den Sparkonten. Über das Geld können die Befragten relativ frei verfügen: 78% der Über-10-Jährigen dürfen ihr Taschengeld ganz selbstständig ausgeben. Markenprodukte sind den Jugendlichen besonders beim Outfit wichtig - in erster Linie bei Sportschuhen.

 

Trotz des hohen Medienkonsums geben die meisten befragten Jugendlichen an, die Zeit am liebsten mit ihren Freunden zu verbringen. An zweiter Stelle steht bei den Mädchen Musik hören, bei den Jungen Rad fahren. Radeln ist bei Mädchen die drittliebste Freizeitbeschäftigung - bei den Jungs ist es Fußball.

 

Hintergrund: Egmont Ehapa erhebt die KidsVA seit 15 Jahren. Für die aktuelle Ausgabe wurden über 1.600 Interviews geführt - repräsentativ für die 5,73 Mio deutsche Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren. Den ganzen Berichtsband zur KidsVA gibt es für eine Schutzgebühr von 49 Euro unter www.ehapa-medien.de.

Nina Kirst

 

 

 nk

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.