Sabathil wird Geschäftsführer beim Medienhaus Schwäbischer Verlag.

 

Ende einer Ära beim Schwäbischen Verlag: Kurt Sabathil beerbt Udo Kolb Eine Ära geht in Leutkirch zu Ende: Udo Kolb, 64, seit 1989 Geschäftsführer des Schwäbischen Verlags, wechselt zum Jahresende in den Beirat des Medienhauses. Sein Nachfolger wird Kurt Sabathil, 51, der zuletzt ein kurzes Gastspiel von acht Monaten als Geschäftsführer der "Leipziger Volkszeitung" hatte. Die Nachricht von Kolbs Rücktritt überraschte die Mitarbeiter des Verlags am Dienstag. Der Verlagsmanager hat das Haus zu einem der renditestärksten Zeitungsverlage der Republik gemacht.

Ende einer Ära beim Schwäbischen Verlag:

Kurt Sabathil beerbt Udo Kolb

Eine Ära geht in Leutkirch zu Ende: Udo Kolb, 64, seit 1989 Geschäftsführer des Schwäbischen Verlags, wechselt zum Jahresende in den Beirat des Medienhauses. Sein Nachfolger wird Kurt Sabathil, 51, der zuletzt ein kurzes Gastspiel von acht Monaten als Geschäftsführer der "Leipziger Volkszeitung" hatte.

 

Die Nachricht von Kolbs Rücktritt überraschte die Mitarbeiter des Verlags am Dienstag. Der Verlagsmanager hat das Haus zu einem der renditestärksten Zeitungsverlage der Republik gemacht, durch den rigiden Sparkurs aber nicht nur Freunde gewonnen. Branchenkenner schätzen, dass das Medienhaus ("Schwäbische Zeitung") eine Umsatzrendite von rund 25% erzielt. Zurzeit wird der Umzug von Leutkirch in ein neues Verlagsgebäude in Ravensburg vorbereitet, der für 2010 vorgesehen ist. Eigentlich war erwartet worden, dass Kolb bis dahin im Amt bleibt.

 

Kolbs Nachfolger Sabathil war vor seinem Wechsel nach Leipzig lange Jahre Geschäftsführer der "Ostsee-Zeitung" in Rostock. Er hat sich den Ruf eines zahlengetriebenen Verlagsmanagers erworben.

cm

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.