"Manager Magazin"-Bericht:Johannes Mohn verlässt Bertelsmann.

20.08.2008
 nic
 

"Manager Magazin"-Bericht: Johannes Mohn verlässt Bertelsmann Johannes Mohn (Foto), 58, will den Bertelsmann-Konzern verlassen. Das berichtet das "Manager Magazin" (ET: 22. August). Derzeit verhandele man über die Ausstiegsmodalitäten, bis Jahresende wolle Mohn gehen, so das Blatt. Bertelsmann wollte den Bericht nicht kommentieren. Derzeit ist Mohn noch Mitglied im Executive Board Council und zuständig für Media Technology. Er hält überdies 6,01% der Bertelsmann-Anteile. Zuvor war Mohn bereits Aufsichtsratsmitglied und hatte diverse Führungspositionen inne. Noch in den 70er Jahren galt der älteste Sohn des Bertelsmann-Patriarchen Reinhard Mohn, 87, als aussichtsreichster Kandidat auf die Konzernspitze und die Nachfolge seines Vaters. Inzwischen hat sich das Vater-Sohn-Verhältnis aber wohl deutlich abgekühlt. Umblättern!

"Manager Magazin"-Bericht:

Johannes Mohn verlässt Bertelsmann

Johannes Mohn (Foto), 58, will den Bertelsmann-Konzern verlassen. Das berichtet das "Manager Magazin" (ET: 22. August). Derzeit verhandele man über die Ausstiegsmodalitäten, bis Jahresende wolle Mohn gehen, so das Blatt. Bertelsmann wollte den Bericht nicht kommentieren. Derzeit ist Mohn noch Mitglied im Executive Board Council und zuständig für Media Technology. Er hält überdies 6,01% der Bertelsmann-Anteile. Zuvor war Mohn bereits Aufsichtsratsmitglied und hatte diverse Führungspositionen inne. Noch in den 70er Jahren galt der älteste Sohn des Bertelsmann-Patriarchen Reinhard Mohn, 87, als aussichtsreichster Kandidat auf die Konzernspitze und die Nachfolge seines Vaters. Inzwischen hat sich das Vater-Sohn-Verhältnis aber wohl deutlich abgekühlt.

 

Über Jahrzehnte stand Johannes Mohn als designierter Bertelsmann-Lenker fest. Der Wirtschaftsingenieur rüstete sich im In- und Ausland für die kommende Führungsaufgabe. "Ihm ist freigestellt, in die Leitung dieser Firma einzutreten und sie später zu übernehmen, denn er ist ohnehin Mehrheitseigentümer", sagte Reinhard Mohn noch 1978 über seinen Sohn aus erster Ehe mit Magdalene Raßfeld.

 

In den 80er Jahren wendete sich das Blatt: Vater Reinhard heiratete seine ehemalige Sekretärin Elisabeth Scholz - heute bekannt als Liz Mohn und Herrin im Hause Bertelsmann. Das Interesse des Vaters an Sohn Johannes ging in den Folgejahren deutlich zurück, bis hin zu dessen Entmachtung - "offiziell scheiterte er an der Bewertung der Manager", wie Bertelsmann-Experte Thomas Schuler in "Cicero" formulierte.

 

Heute stehen neben Liz Mohn zwei ihrer Kinder an vorderer Front: Christoph Mohn führt das erfolglose Internet-Portal Lycos (kress.de vom 5. August 2008), von dem sich der Bertelsmann-Konzern seit geraumer Zeit trennen will. Seine Schwester Brigitte Mohn ist Vorstand der Bertelsmann-Stiftung. Beide sind wie Mama Mohn zudem Mitglieder im Bertelsmann-Aufsichtsrat.

Nico Kunkel

 

 nic

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.