ZDF will sein Senderrepertoire aufstocken.

02.09.2008
 nk
 

ZDF will digitale Senderfamilie Das ZDF plant offenbar den Start 3 neuer TV-Kanäle. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe), dem ein entsprechendes ZDF-internes Konzept vorliege. Die Sender sollen aus den bestehenden digitalen Spartenkanälen hervorgehen, die bislang wenig Beachtung finden. Die Digitalkanäle seien lediglich "Platzhalter", so ein ZDF-Sprecher gegenüber dem "Handelsblatt". Aus dem Infokanal solle ein 24-Stunden-Nachrichtenkanal werden - eine direkte Konkurrenz für die privaten N24 und n-tv. Im kommenden Jahr solle der Dokukanal in einen Familienkanal umgewandelt werden und aus dem Theaterkanal solle ein Kulturkanal werden, der sich hauptsächlich an die Jugend richtet. Netter Nebeneffekt: Das ZDF könnte mit den neuen Sendern auch seine Internetpräsenz ausbauen - mit neuen sendungsbezogenen Inhalten. Den mittelfristigen finanziellen Aufwand für die 3 neuen Sender veranschlage das ZDF bei rund 70 Mio. Euro. Die Privatsender dürften dagegen gehörig auf die Barrikaden gehen. Laut "Handelsblatt" steht für Mittwoch, 3. September, eine nicht-öffentliche Anhörung der Rundfunkkommission der Länder in Berlin an, zu der neben ARD und ZDF auch die privaten TV-Konzerne sowie Zeitschriften- und Zeitungsverleger geladen sind. Eine endgültige Entscheidung über die neuen Sender werde zeitgleich mit der Verabschiedung des 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrags im Oktober gefällt.

ZDF will digitale Senderfamilie

ZDFDas ZDF plant offenbar den Start 3 neuer TV-Kanäle. Das berichtet das "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe), dem ein entsprechendes ZDF-internes Konzept vorliege. Die Sender sollen aus den bestehenden digitalen Spartenkanälen hervorgehen, die bislang wenig Beachtung finden. Die Digitalkanäle seien lediglich "Platzhalter", so ein ZDF-Sprecher gegenüber dem "Handelsblatt". Aus dem Infokanal solle ein 24-Stunden-Nachrichtenkanal werden - eine direkte Konkurrenz für die privaten N24 und n-tv. Im kommenden Jahr solle der Dokukanal in einen Familienkanal umgewandelt werden und aus dem Theaterkanal solle ein Kulturkanal werden, der sich hauptsächlich an die Jugend richtet. Netter Nebeneffekt: Das ZDF könnte mit den neuen Sendern auch seine Internetpräsenz ausbauen - mit neuen sendungsbezogenen Inhalten.Den mittelfristigen finanziellen Aufwand für die 3 neuen Sender veranschlage das ZDF bei rund 70 Mio. Euro. Die Privatsender dürften dagegen gehörig auf die Barrikaden gehen. Laut "Handelsblatt" steht für Mittwoch, 3. September, eine nicht-öffentliche Anhörung der Rundfunkkommission der Länder in Berlin an, zu der neben ARD und ZDF auch die privaten TV-Konzerne sowie Zeitschriften- und Zeitungsverleger geladen sind. Eine endgültige Entscheidung über die neuen Sender werde zeitgleich mit der Verabschiedung des 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrags im Oktober gefällt.

 nk

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim "Spiegel" überlebte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.