Bundesliga-TV-Rechte für 4 Jahre: DFL erwägt längere Laufzeiten.

19.10.2008
 nic
 

Bundesliga-TV-Rechte für 4 Jahre:   DFL erwägt längere Laufzeiten Für die neue Ausschreibung der TV-Rechte für die Fußball-Bundesliga liebäugelt der Liga-Verband DFL mit einer Verlängerung der Laufzeit. Die DFL wolle die TV-Rechte künftig 4 Jahre anstelle von 3 Jahren vergeben und führe deshalb schon Gespräche mit dem Bundeskartellamt, berichtet der "Spiegel". Die Bieter hätten so mehr Planungssicherheit, was die Investitionen in Technik und Rechte anbelangt. Auf diese Weise könnten die Clubs eine höhere Summe für die Rechte erlösen. Für Premiere zudem interessant: Das sogenannte "match of the day" solle samstags um 18:30 Uhr ausgetragen werden - zeitgleich mit der ARD-"Sportschau" - und Free-TV wie Pay-Sendern angeboten werden. Die ARD zeigt sich dem "Spiegel" zufolge noch ein wenig verschnupft über diese Idee und droht weniger für die Rechte hinzublättern. Premiere denkt da offensichtlich anders, die Münchner haben sich bereits als Interessent bei der DFL angemeldet. Der Abosender könnte da allerdings nicht der Einzige sein. Umblättern.

Bundesliga-TV-Rechte für 4 Jahre:

DFL erwägt längere Laufzeiten

Für die neue Ausschreibung der TV-Rechte für die Fußball-Bundesliga liebäugelt der Liga-Verband DFL mit einer Verlängerung der Laufzeit. Die DFL wolle die TV-Rechte künftig 4 Jahre anstelle von 3 Jahren vergeben und führe deshalb schon Gespräche mit dem Bundeskartellamt, berichtet der "Spiegel". Die Bieter hätten so mehr Planungssicherheit, was die Investitionen in Technik und Rechte anbelangt. Auf diese Weise könnten die Clubs eine höhere Summe für die Rechte erlösen. Für Premiere zudem interessant: Das sogenannte "match of the day" solle samstags um 18:30 Uhr ausgetragen werden - zeitgleich mit der ARD-"Sportschau" - und Free-TV wie Pay-Sendern angeboten werden. Die ARD zeigt sich dem "Spiegel" zufolge noch ein wenig verschnupft über diese Idee und droht weniger für die Rechte hinzublättern. Premiere denkt da offensichtlich anders, die Münchner haben sich bereits als Interessent bei der DFL angemeldet.

 

Der Abosender könnte da allerdings nicht der Einzige sein. Laut dem "Spiegel" erwägt der US-Sportsender ESPN (gehört zum Medienriesen Disney) erneut den Sprung nach Deutschland und zeigt Interesse an den Bundesliga-Rechten. ESPN hatte bereits vor 6 Jahren einen Einstieg beim DSF geprüft, die Pläne allerdings wieder verworfen (kress.de vom 31. Oktober 2002).

 

Die DFL muss die Bundesliga-TV-Rechte am 31. Oktober bereits zum 2. Mal ausschreiben: Zuletzt scheiterte der Mrd-Deal zwischen dem Kirch-Unternehmen Sirius und der DFL am Veto der Kartellbehörden (kress.de vom 25. September 2008).

nic

 nic

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.