Der kress-Quotencheck: ProSieben blödelt sich nach vorn.

03.12.2008
 rs
 

Der kress-Quotencheck: ProSieben blödelt sich nach vorn Allzweckwaffe reaktiviert: Wenn bei ProSieben gar nichts mehr geht, muss immer wieder Michael Mittermeier ran, um die Quoten eigenhändig aus dem Sumpf zu ziehen. So auch an diesem Dienstag: Das neue Comedy-Programm "Michael Mittermeier: Safari" wollten immerhin 2,43 Mio junge Zuschauer sehen, was ProSieben - trotz der Konkurrenz durch den  RTL-Serienklassiker "CSI: Miami" (3,11 Mio Jüngere) - einen sehr erfreulichen Marktanteil von 18,9% einbrachte. Einmal weichgeklopft, blieben viele Comedy-Fans auch bei der vorgezogenen Weihnachtsblödelei "Quatsch goes Christmas - Die große Comedy Winter Show" hängen. Thomas Herrmanns freute sich breit grinsend über den Zuspruch durch 1,31 Mio Werberelevante. Der Marktanteil lag ja mit 13,0% immer noch über Senderschnitt (Novemberwert: 11,9%). Den längeren Atem auch beim Lachen hatte dennoch natürlich auch an diesem Dienstag RTL: 3,79 Mio Werberelevante ließen sich vom grantelnden Misanthropen "Dr. House" verarzten. Hugh Laurie bescherte seinem Heimatsender so einen beachtlichen Marktanteil von 29,3% (Vorwoche: 28,4%). Mehr über den dreisten Ideen-Klau bei Sat.1 und die Flutkatastrophe beim ZDF erfahren Sie hier! 

Der kress-Quotencheck:

 

ProSieben blödelt sich nach vorn

Michael Mittermeier, SafariAllzweckwaffe reaktiviert: Wenn bei ProSieben gar nichts mehr geht, muss immer wieder Michael Mittermeier ran, um die Quoten eigenhändig aus dem Sumpf zu ziehen. So auch an diesem Dienstag: Das neue Comedy-Programm "Michael Mittermeier: Safari" wollten immerhin 2,43 Mio junge Zuschauer sehen, was ProSieben - trotz der Konkurrenz durch den  RTL-Serienklassiker "CSI: Miami" (3,11 Mio Jüngere) - einen sehr erfreulichen Marktanteil von 18,9% einbrachte. Einmal weichgeklopft, blieben viele Comedy-Fans auch bei der vorgezogenen Weihnachtsblödelei "Quatsch goes Christmas - Die große Comedy Winter Show" hängen. Thomas Herrmanns freute sich breit grinsend über den Zuspruch durch 1,31 Mio Werberelevante. Der Marktanteil lag ja mit 13,0% immer noch über Senderschnitt (Novemberwert: 11,9%). 

 

Den längeren Atem auch beim Lachen hatte dennoch natürlich auch an diesem Dienstag RTL: 3,79 Mio Werberelevante ließen sich vom grantelnden Misanthropen "Dr. House" verarzten. Hugh Laurie bescherte seinem Heimatsender so einen beachtlichen Marktanteil von 29,3% (Vorwoche: 28,4%).

 

1,43 Mio junge Romantiker verfolgten in der Sat.1-Schmonzette "Liebesgruß an einen Engel", wie Marie Rönnebeck den fehlgeleiteten Liebesbrief eines feschen Witwers (Raphael Vogt) findet, den Absender ausfindig macht und sich ihm nach einigen Liebeswirren an den Hals schmeißt. Klingt wie "Message in a Bottle"? Ach was, geschenkt! Noch immer gefühlsduselig merkten einige Sat.1-Zuschauer im Anschluss offenbar noch gar nicht, dass längst das Reportermagazin "Akte 2008" begonnen hatte. So konnte sich Ulrich Meyer über 1,08 Mio junge Zuschauer und einen sehr erfreulichen Marktanteil von 12,7% freuen.

 

Einen guten Tag erwischte auch die ARD am Freitag. Los ging's bereits am Vorabend, wo sich die neue Staffel von "Türkisch für Anfänger" beachtlich schlägt: Diesmal bescherten 790.000 Werberelevante der ARD einen schönen Marktanteil von 9,0%. Zwar wollten nach der "Tagesschau" nur 770.000 Jüngere eine neue Folge von "Familie Dr. Kleist" sehen (Marktanteil: 6,1%). Die Verhältnisse zurechtrücken konnte dann allerdings schnell wieder der Klassiker "In aller Freundschaft". Die Krankenhausserie wurde mit 6,26 Mio Gesamtzuschauern Reichweitensieger am Dienstag und holte in der Werbezielgruppe einen Marktanteil von immerhin 8,3%.

 

Weniger erfreulich lief es für die ZDF-Kollegen. Der Auftakt der neuen Flüsse-Reihe "Am großen Strom" bot den 2,80 Mio Gesamtzuschauern nämlich mehr "Traumschiff" als zünftige Naturbetrachtung. Die verbliebenen 500.000 jüngeren Zuschauer verpassten dem fragwürdigen Doku-Tourismus-Mix mit nur 3,9% Marktanteil einen Denkzettel.

 

Bei den Kleineren landete die Vox-Dokusoap "Mein Restaurant" mit nur 6,9% Marktanteil unter Senderschnitt. Über 7,1% Marktanteil für "Zuhause im Glück" kann sich RTL II nicht beklagen. Der kabel eins-Spielfilm "Thirteen Days" holte mit 7,0% Marktanteil ebenfalls einen schönen Wert.

 

Bei den jungen Tagesmarktanteilen blieb RTL erneut uneinholbar. Die Kölner verbuchten 18,9%, ProSieben kam auf 12,5%, Sat.1 auf 12,0%.

 

Rupert Sommer

 

 rs

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.