Die Beratungsfirma Schickler schlägt den Abbau von 261 Stellen bei den WAZ-Titeln in NRW vor.

 

Schickler-Expertise zur Lage in NRW: WAZ-Gruppe soll 261 Stellen kürzen Die Beratungsfirma Schickler empfiehlt der WAZ-Gruppe in einem Gutachten den Abbau von 261 der knapp 900 Stellen ihrer vier NRW-Zeitungen. Allein 209 Stellen sollen in den Lokalredaktionen wegfallen. Das meldet die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Ob es zum Stellenabbau in diesem Ausmaß kommt und wie er umgesetzt wird, ist allerdings noch völlig offen. Aufschluss darüber wird eine Betriebsversammlung geben, die am Freitag im Essener Kino Lichtburg stattfindet. Erst dann wollen sich auch Geschäftsführung und Betriebsräte der WAZ-Gruppe äußern. Sie verhandeln derzeit über den Sparplan. Weitere Details zum Schickler-Gutachten - umblättern!

Schickler-Expertise zur Lage in NRW:

 

WAZ-Gruppe soll 261 Stellen kürzen

Die Beratungsfirma Schickler empfiehlt der WAZ-Gruppe in einem Gutachten den Abbau von 261 der knapp 900 Stellen ihrer vier NRW-Zeitungen. Allein 209 Stellen sollen in den Lokalredaktionen wegfallen. Das meldet die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Ob es zum Stellenabbau in diesem Ausmaß kommt und wie er umgesetzt wird, ist allerdings noch völlig offen. Aufschluss darüber wird eine Betriebsversammlung geben, die am Freitag im Essener Kino Lichtburg stattfindet. Erst dann wollen sich auch Geschäftsführung und Betriebsräte der WAZ-Gruppe äußern. Sie verhandeln derzeit über den Sparplan.

 

Die WAZ gibt in NRW die Zeitungen "WAZ", "Neue Ruhr/Neue Rhein-Zeitung" ("NRZ"), "Westfälische Rundschau" ("WR") und "Westfalenpost" ("WP") heraus. Mit Ausnahme der "WAZ" sind alle Titel defizitär. Die Gruppe will daher in NRW 30 Mio Euro einsparen, von einem Abbau von bis zu 300 Stellen war bisher die Rede. Die WAZ-Gruppe verkündete bereits, dass ein neuer "Content-Desk" in Essen in Zukunft die Mantelredaktionen von "WAZ", "NRZ" und "WR" bestücken solle (kress.de vom 14. November 2008). Laut "SZ" sollen in dieser Zentralredaktion 85 Redakteure arbeiten. Hinzu kämen in den Mantelressorts der einzelnen Titel jeweils 14 Kollegen, die Textangebote aus Essen für ihr jeweiliges Blatt zurechtschnitzen müssten. Die Preise für die Produktion einer Mantelseite sollten von derzeit 1.500 Euro auf 500 bis 700 Euro sinken. Zum Sparkonzept gehöre auch die Schließung von Lokalredaktionen an Orten, in denen derzeit noch zwei der Titel der Gruppe eine eigene Dependance haben, schreibt die "Süddeutsche" weiter.

hk 

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.