Paukenschlag zu Weihnachten: Kundrun dankt als Bertelsmann-Vorstand ab.

24.12.2008
 nk
 

Weihnachten bei Bertelsmann: Kundrun dankt als Vorstand ab Bernd Kundrun (Foto), 51, hat sein Vorstandsmandat bei Bertelsmann am 23. Dezember mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Das bestätigte der Medienkonzern am 24. Dezember nach entsprechenden Medienberichten in dürren Worten: Der Aufsichtsrat nehme Kundruns Schritt zur Kenntnis und werde sich "zu gegebener Zeit" dazu äußern. Seinen Posten als CEO von Gruner + Jahr behält Kundrun zunächst, doch über kurz dürften seine Tage auch dort gezählt sein. Grund für diesen Schritt dürfte die Diskussion um Kundruns Flirt mit ProSiebenSat.1 gewesen sein. Das "manager magazin" hatte kürzlich berichtet, dass Kundrun in Kontakt mit dem noch CEO-suchenden Unternehmen stand (kress.de vom 17. Dezember 2008). Zu einem Vertragsabschluss kam es nicht - den Posten übernimmt Ex-Novartis-Manager Thomas Ebeling. Weder Bertelsmann-Chef Hartmut Ostrowski noch die Jahr-Gruppe hatten sich nach dem Wirbel um den TV-Flirt zu Kundrun bekannt. Nach kress-Informationen gab es innerhalb des Bertelsmann-Vorstandes in den vergangenen Monaten außerdem erheblichen Dissens über die Strategie für G+J - umblättern!

Weihnachten bei Bertelsmann:

 

Kundrun dankt als Vorstand ab

Bernd KundrunBernd Kundrun (Foto), 51, hat sein Vorstandsmandat bei Bertelsmann am 23. Dezember mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Das bestätigte der Medienkonzern am 24. Dezember nach entsprechenden Medienberichten in dürren Worten: Der Aufsichtsrat nehme Kundruns Schritt zur Kenntnis und werde sich "zu gegebener Zeit" dazu äußern. Seinen Posten als CEO von Gruner + Jahr behält Kundrun zunächst, doch über kurz dürften seine Tage auch dort gezählt sein. Grund für diesen Schritt dürfte die Diskussion um Kundruns Flirt mit ProSiebenSat.1 gewesen sein. Das "manager magazin" hatte kürzlich berichtet, dass Kundrun in Kontakt mit dem noch CEO-suchenden Unternehmen stand (kress.de vom 17. Dezember 2008). Zu einem Vertragsabschluss kam es nicht - den Posten übernimmt Ex-Novartis-Manager Thomas Ebeling. Weder Bertelsmann-Chef Hartmut Ostrowski noch die Jahr-Gruppe hatten sich nach dem Wirbel um den TV-Flirt zu Kundrun bekannt.

 

Nach kress-Informationen gab es innerhalb des Bertelsmann-Vorstandes in den vergangenen Monaten erheblichen Dissens über die Strategie für G+J. So hatte Kundrun offenbar wiederholt dafür plädiert, Geld für mögliche Investitionen von G+J zur Verfügung zu stellen. Ostrowski soll sich diesem Wunsch aber stets verweigert haben. Kundrun habe, so heißt es in Hamburg, auch aufgrund dieses schwelenden Interessenskonfliktes den Rückzug gewählt. Für Ostrowski ist der Rücktritt Kundruns aus dem Bertelsmann-Vorstand freilich ein Affront. Es wäre nun nicht mehr überraschend, wenn Kundrun innerhalb kurzer Zeit von seinen Aufgaben entbunden würde.

 

Kundrun begann seine Karriere bei Bertelsmann 1984 beim Buchclub, dort stieg er bis zum Vorsitzenden der Geschäftsführung auf. Von 1994 bis 1997 machte er einen Abstecher ins TV-Geschäft als Premiere-Geschäftsführer. Seit 1997 ist er Vorstand Zeitungen bei G+J, seit 2000 Vorstandsvorsitzender.

 

Im Bertelsmann-Vorstand sitzen neben Kundrun und Ostrowski Arvato-Chef Rolf Buch, Random-House-Boss Markus Dohle, Bertelsmann-CFO Thomas Rabe und RTL-Group-CEO Gerhard Zeiler.

nk/cm

 nk

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.