Der kress-Quotencheck: Erfolgreicher Mutanten-Angriff aufs Traumschiff.

02.01.2009
 rs
 

Der kress-Quotencheck Erfolgreicher Mutanten-Angriff aufs Traumschiff Selbsttherapie im Fernsehen: Dass sich nach der langen Böller-Bowle-Nacht viele mit Mutanten mitfühlten, ist eigentlich mehr als verständlich. Kein Wunder also, dass RTL mit dem Actionhit "X-Men: Der letzte Widerstand" erfolgreich den Kater von immerhin 3,26 Mio jüngeren TV-Junkies bekämpfte (Gesamtzuschauer: 4,29 Mio). Der fröhliche Mutantenstadl kam so auf einen zur besten Sendezeit beherrschenden Marktanteil von 21,4%. Noch mehr Kopfschmerzgeplagte ließen sich frische Meeresluft um die Nüstern flattern: 9,68 Mio Zuschauer ab 3 Jahren schipperten mit dem ZDF-"Traumschiff" diesmal nach Papua Neuguinea. An Bord waren auch 2,39 Mio Werberelevante (Marktanteil: 15,6%). In der Silvesternacht dominierte die ARD das Partytreiben: 5,49 Mio Gesamtzuschauer verfolgten aus dem Augenwinkel, wie Maxi Arland das "Silvesterfeuerwerk vom Brandenburger Tor" bestaunte. Die Werberelevanten wählten die RTL-Perspektive auf die Berliner Feiermeile: Das "RTL News Special: Live vom Brandenburger Tor" half 2,95 Mio Jüngeren über den Jahreswechsel. Alle Hintergründe und die aktuellen Tagesmarktanteile gibt's hier.

Der kress-Quotencheck

Erfolgreicher Mutanten-Angriff
aufs Traumschiff

Selbsttherapie im Fernsehen: Dass sich nach der langen Böller-Bowle-Nacht viele mit Mutanten mitfühlten, ist eigentlich mehr als verständlich. Kein Wunder also, dass RTL mit dem Actionhit "X-Men: Der letzte Widerstand" erfolgreich den Kater von immerhin 3,26 Mio jüngeren TV-Junkies bekämpfte (Gesamtzuschauer: 4,29 Mio). Der fröhliche Mutantenstadl kam so auf einen zur besten Sendezeit beherrschenden Marktanteil von 21,4%. Noch mehr Kopfschmerzgeplagte ließen sich frische Meeresluft um die Nüstern flattern: 9,68 Mio Zuschauer ab 3 Jahren schipperten mit dem ZDF-"Traumschiff" diesmal nach Papua Neuguinea. An Bord waren auch 2,39 Mio Werberelevante (Marktanteil: 15,6%). In der Silvesternacht dominierte die ARD das Partytreiben: 5,49 Mio Gesamtzuschauer verfolgten aus dem Augenwinkel, wie Maxi Arland das "Silvesterfeuerwerk vom Brandenburger Tor" bestaunte. Die Werberelevanten wählten die RTL-Perspektive auf die Berliner Feiermeile: Das "RTL News Special: Live vom Brandenburger Tor" half 2,95 Mio Jüngeren über den Jahreswechsel.

 

Die Quoten von Silvester:

 

Bis Mitternacht schunkelten 1,51 Mio Werberelevante bei der Sonderausgabe der RTL-Show "Die ultimative Chart Show - Die größten Apres-Ski-Hits" mit (Marktanteil: 21,4%). Die lange Nacht unter dem Motto "Die Party geht weiter" machten nach Zwölf noch 1,31 Mio Jüngere mit. RTL hatte damit bei den Silvestershows die Nase deutlich vorn, "Die große TV total Silvester Gala" auf ProSieben verfolgten lediglich 0,94 Mio Jüngere.

 

Die stärkste Einzelsendung, bevor spätestens ab 20:15 Uhr die meisten Sender auf TV-Rummel setzten, war die ProSieben-Satiresendung "Switch Reloaded", die um 17:30 Uhr 1,21 Mio jüngere Fans fand. Den RTL-Spielfilm "Der verrückte Professor" um 17:00 Uhr wollten 0,96 Mio Werberelevante sehen.

 

Die "Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin" wollten um 20:05 Uhr in der ARD 550.000 Jüngere sehen, die 19:20-Uhr-Fassung im ZDF fand lediglich 370.000 jüngere Zuhörer.

 

Den höchsten Tagesmarktanteil (14- bis 49-Jährige) summierten am Mittwoch die dritten ARD-Programme mit 13,7%. Zweiter wurde RTL mit 13,3%, ProSieben kam am letzten Tag des Jahres mit 10,3% ebenfalls auf einen nur unterdurchschnittlichen Wert. Sat.1 blieb mit 7,0% Tagesmarktanteil weit abgeschlagen.

 

Die Quoten vom Donnerstag:

 

Der Filmtriumph für RTL am Neujahrestag wurde bereits stark vorbereitet durch den Vorabend-Pannen-Klamauk "Life! - Dumm gelaufen", den immerhin 2,40 Mio Werberelevante sehen wollten. Nach "X-Men" schlug sich auch "Blade II" sehr stark: 2,05 Mio jüngere Fans bescherten dem Actionvampir einen Marktanteil von 18,8%.

 

Im Spielfilmrennen in der 20:15-Uhr-Schiene hatte die ARD noch einen Trumpf: "Shrek 2 - Der tollkühne Held kehrt zurück" brachte nämlich 1,98 Mio Jüngere zum Schmunzeln (Marktanteil: 13,0%). Das Nachsehen hatten "Forrest Gump", den auf Sat.1 lediglich 1,69 Mio Werberelevante noch einmal rennen sehen wollten, und das schwüle Antikenepos "Alexander", für das sich 1,48 Mio Jüngere zu ProSieben verirrten.

 

"Der Feind in meinem Bett" auf Vox hatte dagegen keine Chance und kam mit nur 690.000 Werberelevanten auf einen sehr enttäuschenden Marktanteil von 5,4%. Noch härter traf es kabel eins, wo "Der Planet der Affen" mit 520.000 jüngeren Zuschauern nur 3,4% Marktanteil holte. Nicht viel besser dran war RTL II mit seiner üblichen Donnerstagsserie "Law & Order: New York", die auf einen mickrigen Marktanteil von 3,6% kam.

 

Mit 9,68 Mio Gesamtzuschauern holte "Das Traumschiff" im ZDF nicht nur den Reichweitensieg am Neujahrstag, sondern schlug auch die "Traumschiff"-Reise am 1. Weihnachtsfeiertag um Längen. Damals gingen 7,04 Mio Zuschauer ab 3 Jahren mit auf Hochseetour. Auch diesmal schlug sich im Anschluss die Ablegerreihe "Kreuzfahrt ins Glück" ganz passabel: 1,83 Mio Jüngere verschaffen dem Heiratsdampfer um 22:05 Uhr einen schönen Marktanteil von 14,8%.

 

Öffentlich-rechtliche Stärken spielte zum Schluss auch noch die ARD aus: Das Neujahrsspringen der Vierschanzentournee kam hier um 13:45 Uhr mit 1,90 Mio jungen Sportfans auf einen recht erfreulichen Marktanteil von 23,0%. Mit 6,53 Mio Gesamtzuschauern war der vor einem Jahr von RTL rückgekehrte Klassiker die vierterfolgreichste Sendung des Tages.

 

Bei den Tagesmarkanteilen am Feiertag hatte RTL mit 14,4% die Nase vorn, gefolgt von ProSieben (10,7%) und dem ZDF (9,9%).

 

Rupert Sommer

 

 rs

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.