Details zum Deal zwischen MDR und Zeitungsgruppe Thüringen.

22.01.2009
 nk
 

MDR liefert drei bis vier Videos täglich für WAZ-Gruppe Anfang der Woche hatten der MDR und die Zeitungsgruppe Thüringen (TGZ) bereits eine Zusammenarbeit angekündigt (kress.de vom 19. Januar 2009), jetzt gibt es Details zu dem Deal. Der MDR wird der WAZ-Tochter ab dem 1. Februar täglich drei bis vier Beiträge aus seinen Sendungen "Thüringen Journal", "Sport im Osten" und "MDR aktuell" liefern. Sie werden als Online-Videos auf den Webseiten der "Thüringer Allgemeinen", "Ostthüringer Zeitung" und "Thüringischen Landeszeitung" laufen. Dabei bleiben die Partner redaktionell unabhängig, so MDR-Intendant Udo Reiter. Die Lizenzierung der Beiträge erfolgt zu marktüblichen Konditionen und wird vonseiten des MDR über die Vermarktungstochter Telepool abgewickelt. Wegen der Werbebeschränkung des öffentlich-rechtlichen Senders bleiben auch die Online-Videos werbefrei. Die WAZ hat bereits ein ähnliches Abkommen mit dem WDR (kress.de vom 11. März 2008). Bodo Hombach (Foto), Geschäftsführer der WAZ: "Die begrenzte Zusammenarbeit im gegenseitigen Interesse zwischen dem öffentlich-rechtlichen System und privaten Qualitätsmedien wird vernünftigerweise immer weniger spektakulär und ist hoffentlich bald Routine." Das Pilotprojekt von MDR und TGZ läuft befristet bis zum Jahresende. Gleichzeitig sei der MDR offen für weitere Kooperationen mit anderen Print-Partnern.

MDR liefert drei bis vier Videos täglich für WAZ-Gruppe

Bodo HombachAnfang der Woche hatten der MDR und die Zeitungsgruppe Thüringen (TGZ) bereits eine Zusammenarbeit angekündigt (kress.de vom 19. Januar 2009), jetzt gibt es Details zu dem Deal. Der MDR wird der WAZ-Tochter ab dem 1. Februar täglich drei bis vier Beiträge aus seinen Sendungen "Thüringen Journal", "Sport im Osten" und "MDR aktuell" liefern. Sie werden als Online-Videos auf den Webseiten der "Thüringer Allgemeinen", "Ostthüringer Zeitung" und "Thüringischen Landeszeitung" laufen. Dabei bleiben die Partner redaktionell unabhängig, so MDR-Intendant Udo Reiter. Die Lizenzierung der Beiträge erfolgt zu marktüblichen Konditionen und wird vonseiten des MDR über die Vermarktungstochter Telepool abgewickelt. Wegen der Werbebeschränkung des öffentlich-rechtlichen Senders bleiben auch die Online-Videos werbefrei. Die WAZ hat bereits ein ähnliches Abkommen mit dem WDR (kress.de vom 11. März 2008). Bodo Hombach (Foto), Geschäftsführer der WAZ: "Die begrenzte Zusammenarbeit im gegenseitigen Interesse zwischen dem öffentlich-rechtlichen System und privaten Qualitätsmedien wird vernünftigerweise immer weniger spektakulär und ist hoffentlich bald Routine." Das Pilotprojekt von MDR und TGZ läuft befristet bis zum Jahresende. Gleichzeitig sei der MDR offen für weitere Kooperationen mit anderen Print-Partnern.

 nk

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.