RBB reformiert das Gefüge.

02.02.2009
 nic
 

RBB reformiert das Gefüge Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) legt zum 1. Mai seine bisher 13 Radio- und Fernsehsparten in fünf gemeinsame Abteilungen zusammen: "Information", "Kultur", "Neue Zeiten", "Service und Sport" sowie "Zentrale Aufgaben Programm". Bei "Information" kommen dann u.a. die Radiosender Inforadio, Antenne Brandenburg, radioBerlin 88,8 und Fernsehsendungen wie "Abendschau", "Brandenburg aktuell", oder "Kontraste" unter, zudem sind dort die Regionalstudios und Regionalbüros aufgehängt. In die Abteilung "Neue Zeiten" fallen die jungen Wellen Radioeins und Fritz, neben TV-Formaten wie "Thadeusz" oder "Dickes B". Die neue multimediale Programmdirektion sorgt auch für die Onlineangebote des RBB, die bisherige Hörfunk- und die Fernsehdirektion gehen darin auf. Programmdirektorin wird die bisherige Fernsehdirektorin Claudia Nothelle (kress,de vom 7. November 2008), Hörfunkchef Christoph Singelnstein ihr Vize. "Wir wollen unser Haus zukunftsfähig machen. Der erste Schritt dazu ist die neue Struktur. Der zweite ist die medienübergreifende Zusammenarbeit von Fernsehen, Radio und Online", so RBB-Intendantin Dagmar Reim. Es sei aber kein Sparmodell, lediglich engere Abstimmungen und kürzere Wege sollen neue Freiräume schaffen. Laut RBB-Sprecher Ralph Kotsch ist der Umbau kostenneutral und hat keine Personalkürzungen zur Folge. Ob die Maßnahme später auch andere Direktionen erfassen wird, ist noch unklar. Ebenso wie die Namen der künftigen fünf Abteilungsleiter.

RBB reformiert das Gefüge

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) legt zum 1. Mai seine bisher 13 Radio- und Fernsehsparten in fünf gemeinsame Abteilungen zusammen: "Information", "Kultur", "Neue Zeiten", "Service und Sport" sowie "Zentrale Aufgaben Programm". Bei "Information" kommen dann u.a. die Radiosender Inforadio, Antenne Brandenburg, radioBerlin 88,8 und Fernsehsendungen wie "Abendschau", "Brandenburg aktuell", oder "Kontraste" unter, zudem sind dort die Regionalstudios und Regionalbüros aufgehängt. In die Abteilung "Neue Zeiten" fallen die jungen Wellen Radioeins und Fritz, neben TV-Formaten wie "Thadeusz" oder "Dickes B". Die neue multimediale Programmdirektion sorgt auch für die Onlineangebote des RBB, die bisherige Hörfunk- und die Fernsehdirektion gehen darin auf. Programmdirektorin wird die bisherige Fernsehdirektorin Claudia Nothelle (kress,de vom 7. November 2008), Hörfunkchef Christoph Singelnstein ihr Vize. "Wir wollen unser Haus zukunftsfähig machen. Der erste Schritt dazu ist die neue Struktur. Der zweite ist die medienübergreifende Zusammenarbeit von Fernsehen, Radio und Online", so RBB-Intendantin Dagmar Reim. Es sei aber kein Sparmodell, lediglich engere Abstimmungen und kürzere Wege sollen neue Freiräume schaffen. Laut RBB-Sprecher Ralph Kotsch ist der Umbau kostenneutral und hat keine Personalkürzungen zur Folge. Ob die Maßnahme später auch andere Direktionen erfassen wird, ist noch unklar. Ebenso wie die Namen der künftigen fünf Abteilungsleiter.

 nic

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim 'Spiegel' überlebte. Dazu: Die besten Medienmanager, Chefredakteure und Newcomer 2019 - und Klambt-Verleger Lars Rose sagt im Strategiegespräch, wo er zukaufen möchte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.