Der kress-Quotencheck: Sat.1 ist das Lächeln vergangen.

03.02.2009
 rs
 

Der kress-Quotencheck: Sat.1 ist das Lächeln vergangen Ein Drama: Da hat Sat.1, der Hausfrauensender der Herzen, einmal wieder einen schönen Hollywoodfilm mit Superstar Julia Roberts im Programm – und kaum jemand macht sich die Mühe, von RTL oder Vox herüber zu schalten. "Mona Lisas Lächeln", eine weibliche Variante auf den "Club der toten Dichter" mit der rehbraunen Schönen, wollten lediglich 1,28 Mio Werberelevante sehen, was zu einem deutlich zu schwachen Sendungsschnitt von nur 10,0% führte. Abgeschlagen landete der Film im Primetime-Nirvana und kann sich auf Platz 14 nur mit Mühen im Tagesranking halten. Die besten Karten spielte wieder einmal RTL aus: Mit "Rach – Der Restauranttester", den 3,30 Mio Jüngere (Vorwoche: 3,16%) in der Küche beobachteten, stellten die Kölner den Zielgruppen-Sieger (Marktanteil: 25,0%). Reichweiten-Champ beim Gesamtpublikum wurde das Quiz "Wer wird Millionär?", das 7,11 Mio Zuschauer fleißig mitknobeln ließ. Alle Details zum erstarkten Selbstbewusstsein von Vox und zur angeknacksten Psyche bei ProSieben und RTL II gibt's hier!

Der kress-Quotencheck:

 

Sat.1 ist das Lächeln vergangen

Sat.1 Ein Drama: Da hat Sat.1, der Hausfrauensender der Herzen, einmal wieder einen schönen Hollywoodfilm mit Superstar Julia Roberts im Programm – und kaum jemand macht sich die Mühe, von RTL oder Vox herüber zu schalten. "Mona Lisas Lächeln", eine weibliche Variante auf den "Club der toten Dichter" mit der rehbraunen Schönen, wollten lediglich 1,28 Mio Werberelevante sehen, was zu einem deutlich zu schwachen Sendungsschnitt von nur 10,0% führte. Abgeschlagen landete der Film im Primetime-Nirvana und kann sich auf Platz 14 nur mit Mühen im Tagesranking halten. Die besten Karten spielte wieder einmal RTL aus: Mit "Rach – Der Restauranttester", den 3,30 Mio Jüngere (Vorwoche: 3,16%) in der Küche beobachteten, stellten die Kölner den Zielgruppen-Sieger (Marktanteil: 25,0%). Reichweiten-Champ beim Gesamtpublikum wurde das Quiz "Wer wird Millionär?", das 7,11 Mio Zuschauer fleißig mitknobeln ließ.

 

Unaufgeregt langweilig das Bild bei ProSieben: In der Zielgruppe reichweitenstärkste Sendung des Tages war hier die "Die Simpsons"-Folge um 20:15 Uhr, die 1,65 Mio Jüngere sehen wollten (Marktanteil: 12,6%). Nur knapp über dem Januar-Schnitt von 11,3% blieb die zweite Primetime-Episode der Gelbgesichter, die um 20:45 Uhr mit 1,62 Mio jungen Fans auf einen Marktanteil von 11,8% kam. Schmerzhaft wurde die Quotenpartie ins Dunkle allerdings um 21:10 Uhr, als die neue Serie "Terminator S.C.C." mit nur 1,01 Mio werberelevanten Fans bei einem Marktanteil von 7,6% aufschlug. In der Vorwoche wahrte das Unglücksformat mit 8,1% wenigstens noch eine gewisse Würde.

 

Traditionell stiebitzt Vox ProSieben und Sat.1 an Montagen die Butter vom Brot, was auch diesmal der Fall war: "CSI: NY" kam mit 1,90 Mio jungen Krimifans auf einen beeindruckenden Marktanteil von 14,1% (Vorwoche: 14,7%), und auf Platz 4 im Tagesranking. "Criminal Intent – Verbrechen im Visier" erzielte mit 1,67 Mio Werberelevanten einen immer noch strammen Schnitt von 12,5% (Vorwoche: 12,3%). "Shark" wollten schließlich 1,09 Mio Jüngere sehen (Marktanteil: 10,6%).

 

Auf RTL II verfehlte die Primetime-Dokusoap "Die Kochprofis – Einsatz am Herd" mit aktuell 8,7% Marktanteil erneut die zu Spitzenzeiten gemessenen zweistelligen Werte. In der Vorwoche lag man bei 9,3%. Weitaus enttäuschender das maue Abschneiden der Containershow zur besten Sendezeit: "Big Brother" kam mit nur 500.000 jungen Zuschauern über einen Marktanteil von 5,0% nicht hinaus.

 

Nicht klagen durfte dagegen kabel eins: Hier preschte die Gib-Gummi-Komödie "Taxi, Taxi" mit 1,02 Mio jungen Fans gegen den Verkehr und kam so auf einen recht erfreulichen Marktanteil von 7,6%.

 

Im ZDF kam der zweite Teil der dokumentarischen Geschichtsreihe "Die Wölfe" über 720.000 jüngere Zuschauer nicht hinaus (Marktanteil: 5,3%). Beim Gesamtpublikum erzielte die aufwändig inszenierte Trümmerschau mit 3,32 Mio Zuschauern ebenfalls nicht gerade berauschende Werte.

 

Besser schnitt der eindringlich Kriegsheimkehrerfilm "Willkommen zu Hause" in der ARD ab. 1,17 Mio Jüngere wollten Ken Duken an einem Afghanistantrauma laborieren sehen (Marktanteil: 8,6%). Vielleicht klang aber auch nur der Filmtitel für viele wie eine neue RTL II-Dokusoap?

 

17,0% Tagesmarktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen war schließlich der Lohn für die Verlässlichkeit von RTL. ProSieben kam auf 11,0%, Sat.1 auf 10,9%.

 

Rupert Sommer

 

 rs

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.