Duell der Entscheider-Netzwerke: LinkedIn startet deutsche Version.

04.02.2009
 nk
 

Duell der Entscheider-Netzwerke:  LinkedIn startet deutsche Version Nun ist es soweit: Das Business-Netzwerk LinkedIn startet eine deutsche Version. Damit geht die ursprünglich amerikanische Community den deutschen Konkurrenten Xing direkt an. Die derzeit 500.000 Mitglieder in Deutschland will LinkedIn-Europachef Kevin Eyres bis Ende 2009 verdoppeln. LinkedIn hat bereits französische und spanische Sprachversionen. In Europa kommt das Netzwerk nach eigenen Angaben mittlerweile auf 9 Mio Mitglieder, weltweit sind es 35 Mio. Xing liegt trotz Community-Zukäufen in Europa deutlich hinter LinkedIn - allein in Deutschland, Österreich und der Türkei ist das deutsche Netzwerk führend. Vorboten für den Start von LinkedIn in Deutschland gab es reichlich - umblättern!

Duell der Entscheider-Netzwerke:

 

LinkedIn startet deutsche Version

linkedinNun ist es soweit: Das Business-Netzwerk LinkedIn startet eine deutsche Version. Damit geht die ursprünglich amerikanische Community den deutschen Konkurrenten Xing direkt an. Die derzeit 500.000 Mitglieder in Deutschland will LinkedIn-Europachef Kevin Eyres bis Ende 2009 verdoppeln. LinkedIn hat bereits französische und spanische Sprachversionen. In Europa kommt das Netzwerk nach eigenen Angaben mittlerweile auf 9 Mio Mitglieder, weltweit sind es 35 Mio. Xing liegt trotz Community-Zukäufen in Europa deutlich hinter LinkedIn - allein in Deutschland, Österreich und der Türkei ist das deutsche Netzwerk führend.

 Reid Hoffman

LinkedIn verdient ähnlich wie Xing sein Geld mit einem Mix aus Werbung und Mitgliedschaftsbeiträgen. Dazu vertreibt das Unternehmen Software für die Personalsuche und Zusatz-Leistungen wie Umfragen oder Job-Listen. Xing gegenüber habe LinkedIn den Vorteil, dass die meisten Funktionen umsonst sind - erst beim professionellen Verkauf oder der Personalsuche wird es teuer, so LinkedIn-CEO Reid Hoffmann (Foto) in einem Interview mit "wiwo.de".

 

Vorboten für den Start von LinkedIn in Deutschland gab es reichlich. Für die Expansion in Europa scheffelte der Konzern bereits im Juni 2008 einen Batzen Geld: 53 Mio Dollar (kress.de vom 18. Juni 2008), gefolgt von einer weiteren Finanzspritze von 22,7 Mio Dollar im Oktober (kress.de vom 24. Oktober 2008). Damit stockte LinkedIn u.a. das Europa-Personal im Londoner Europa-Quartier auf (kress.de vom 21. Juli 2008). Mehrmals kündigte LinkedIn an, Deutschland erobern zu wollen (kress.de vom 20. August), ließ jedoch noch keine Taten folgen. Schließlich vergab LinkedIn im Dezember 2008 einen PR-Etat für Deutschland an Faktor 3, um die Bekanntheit in Deutschland zu steigern (kress.de vom 18. Dezember 2008).

 

Xing hat zwar einen deutlich stärkeren Stand hierzulande, doch sollte der neue Chef Stefan Groß-Selbeck die neue Konkurrenz nicht auf die leichte Schulter nehmen. Das Szenario erinnert an ein ähnliches Duell zwischen den Social Communitys StudiVZ und Facebook. Das amerikanische Facebook versucht seit März 2008 mit einer deutschen Version dem Platzhirschen StudiVZ den Rang abzulaufen (kress.de vom 3. März 2008). Zuletzt gewann das Netzwerk deutlich an Boden und hat nach eigenen Angaben über 2 Mio Nutzer in Deutschland (kress.de vom 27. Januar 2009). LinkedIn konnte seine Wachstumsrate in spanischsprachigen Ländern mit dem Start der spanischen Version von 60 auf 78% steigern, in Frankreich stieg die Zahl der Neuregistrierungen gar um 200%.

 

Einen Kauf von Xing lehnt Hoffman nicht kategorisch ab, wie er gegenüber "wiwo.de" sagt. Aber: "Wir sind skeptisch, ob das strukturell funktioniert, weil die Leute sich an ein Netzwerk gewöhnt haben. Auch die Übernahmen von Xing in Spanien funktionieren nicht."

 

nk

 

 nk

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.