TV-Sender Giga stellt Betrieb ein.

13.02.2009
 tz
 

Ende März ist Schluss: Giga stellt Sendebetrieb ein Nun erreicht die Premiere-Krise auch die Free-TV-Tochter Giga: Ende März stellt der Spartensender rund ums Gaming seinen Betrieb ein. Premiere will sich ganz auf sein angeschlagenes Kerngeschäft Pay-TV konzentrieren. "Mit der Einstellung von Giga endet eine der innovativsten Medienformen, die es nur geben kann: die Verbindung emotionaler Bilder im TV mit der reellen Chance der Kommunikation im Web", schreibt Geschäftsführer Stephan Borg in einer Mail an die Partner. Neues Programm wird bei Giga ab sofort nicht mehr produziert, bis Ende März laufen Wiederholungen. Die Website "Giga.de" wird voraussichtlich im Mai abgeschaltet. Mehr zu den Hintergründen - umblättern!

Ende März ist Schluss:

 

Giga stellt Sendebetrieb ein

GigaNun erreicht die Premiere-Krise auch die Free-TV-Tochter Giga: Ende März stellt der Spartensender rund ums Gaming seinen Betrieb ein. Premiere will sich ganz auf sein angeschlagenes Kerngeschäft Pay-TV konzentrieren. "Mit der Einstellung von Giga endet eine der innovativsten Medienformen, die es nur geben kann: die Verbindung emotionaler Bilder im TV mit der reellen Chance der Kommunikation im Web", schreibt Geschäftsführer Stephan Borg in einer Mail an die Partner. Neues Programm wird bei Giga ab sofort nicht mehr produziert, bis Ende März laufen Wiederholungen. Die Website "Giga.de" wird voraussichtlich im Mai abgeschaltet. Das Ende ist für Giga besonders bitter, weil der Sender 2008 sein bisher bestes Geschäftsergebnis erzielt hat und im Januar online den Rekordstand von 2,5 Mio. Visits schaffte.

 

"Giga hat seit Einführung der neuen Struktur zwar stark zugelegt, wird den Herausforderungen - gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise - aber nicht gewachsen sein", so Borg. "Selbst große Sender klagen bereits über bis zu zweistellige Umsatzrückgänge und Werbekunden investieren nur verhalten. Das hat auf kleine Sender wie uns erschütternde Auswirkungen." Zudem sei gerade der Werbemarkt in der Gaming-Branche besonders stark eingebrochen.

 

In den kommenden Wochen will Borg versuchen, für die Online-Community "Giga.de" eine Lösung zu finden. Möglicherweise könnte sie von einem neuen Betreiber weitergeführt werden. Auf der Microsite b2b.giga.de sollen in den nächsten Tagen die Profile aller Giga-Mitarbeiter veröffentlicht werden, die nun einen neuen Job suchen.

 

Eigentlich wollte Giga in diesem Jahr expandieren. Neben dem eigenen Sendebetrieb sollte Giga Digital Television zur Produktionsfirma für Gaming-Inhalte bei anderen TV-Sendern werden (kress.de vom 28. November 2008). Außerdem war innerhalb der News Corp. eine internationale Kooperation mit dem Gaming-Portalbetreiber IGN Entertainment vorgesehen. Giga war 1998 vom damaligen NBC Europe gegründet worden. 2004 übernahm NBC Universal das Unternehmen von Haupteigner Helmut Keiser, verkaufte Ende 2005 an ein Konsortium unter Führung des E-Sports-Veranstalters Turtle Entertainment weiter. Seit Ende 2007 ist Premiere alleiniger Giga-Gesellschafter.

Torsten Zarges

 tz

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.