Der Friede von Passau: Redakteure verzichten auf Gehaltserhöhung, "PNP" verzichtet auf Kündigungen.

13.02.2009
 cl
 

Der Friede von Passau:  "PNP" verzichtet auf Kündigungen, Redakteure auf Gehalt Bei der "Passauer Neuen Presse" ("PNP") haben sich Geschäftsführerin Simone Tucci-Diekmann und der Betriebsrat auf einen "Beschäftigungspakt" geeinigt: In den kommenden drei Jahren soll es nur zu einer "maßvollen Erhöhung der Löhne und Gehälter" kommen, wobei Redakteure teilweise auf Gehaltserhöhungen verzichteten, um damit betriebsbedingte Kündigungen zu verhindern. Die Vereinbarung gilt bis Juni 2013. Die rund ein Dutzend Zeitverträge - der längste läuft bis ins Jahr 2010 hinein - stehen vor ihrer Verlängerung jedoch allesamt auf dem Prüfstand, wie der zukünftige Chefredakteur Ernst Fuchs gegenüber kress bestätigte. Zudem nimmt Noch-Chefredakteur Hans Schregelman seinen Hut früher als geplant - Umblättern!

Der Friede von Passau:

 

"PNP" verzichtet auf Kündigungen, Redakteure auf Gehalt

Bei der "Passauer Neuen Presse" ("PNP") haben sich Geschäftsführerin Simone Tucci-Diekmann und der Betriebsrat auf einen "Beschäftigungspakt" geeinigt: In den kommenden drei Jahren soll es nur zu einer "maßvollen Erhöhung der Löhne und Gehälter" kommen, wobei Redakteure teilweise auf Gehaltserhöhungen verzichteten, um damit betriebsbedingte Kündigungen zu verhindern. Die Vereinbarung gilt bis Juni 2013. Die rund ein Dutzend Zeitverträge - der längste läuft bis ins Jahr 2010 hinein - stehen vor ihrer Verlängerung jedoch allesamt auf dem Prüfstand, wie der zukünftige Chefredakteur Ernst Fuchs gegenüber kress bestätigte.

 

Der bisherige Chefredakteur Hans Schregelmann verlässt die Zeitung bereits zum 15. Februar 2009. Da sein Nachfolger, der bisherige stellvertretende Chefredakteur Fuchs, erst Anfang März das Zepter übernimmt, ist der Chefredakteursposten offiziell für zwei Wochen unbesetzt. Als Vize kommt der ehemalige "PNP"-Redakteur Werner Windpassinger zurück, der zur Zeit beim "Bistumsblatt" arbeitet (kress.de vom 2. Februar 2009).

 

Ganz sicher, so Fuchs, kommt eine Art Newsdesk, in dem Bayernredaktion, Wirtschaftsredaktion sowie Politik- und Nachrichtenredaktion zusammengefasst werden. Zu den elf Redakteuren dieser Ressorts gesellen sich ein Vertreter der Chefredaktion sowie ein Online-Redakteur. Noch nicht beschlossen ist die Installation eines Chefs vom Dienst.

 

Hintergrund: Die Verlagsgruppe Passau ("PNP") wollte ursprünglich 6% ihrer Redakteure entlassen (kress.de vom 7. Februar 2009). Geschäftsführerin Tucci-Diekmann begründete das Vorgehen mit der Wirtschaftskrise.

cl

 

 cl

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.