Automagazin "Intersection" startet Ende März in Deutschland.

 

Götz Offergeld will "GQ" Konkurrenz machen: Automagazin "Intersection" startet Ende März in Deutschland Ende März erscheint erstmals die deutsche Ausgabe des internationalen Automagazins "Intersection". kress hat mit Chefredakteur Götz Offergeld, 35, gesprochen und zeigt vorab erste Layouts. Der Gründer des Kunst- und Lifestyle-Blattes "Liebling" will das Independent-Automagazin, das PS mit Mode und Design verbindet, als Alternative zum Männermagazin "GQ" (Condé Nast) etablieren. Doch zunächst soll "Intersection" in diesem Jahr nur zwei Mal erscheinen. Die Druckauflage liegt bei 60.000 Exemplaren, der Copypreis wurde auf 5 Euro gesetzt. Offergelds Ziel: 25-30.000 Exemplare verkaufen. Ist der Start angesichts der Krise der Autoindustrie nicht ein wenig riskant? "Vielleicht muss man ja gerade jetzt ein solches Magazin machen", sagt Offergeld. Mehr über "Intersection" - bitte in den nächsten Gang schalten und umblättern!

Götz Offergeld will "GQ" Konkurrenz machen:

Automagazin "Intersection"
startet Ende März in Deutschland

Ende März erscheint erstmals die deutsche Ausgabe des internationalen Automagazins "Intersection". kress hat mit Chefredakteur Götz Offergeld, 35, gesprochen und zeigt vorab erste Layouts. Der Gründer des Kunst- und Lifestyle-Blattes "Liebling" will das Independent-Automagazin, das PS mit Mode und Design verbindet, als Alternative zum Männermagazin "GQ" (Condé Nast) etablieren. Doch zunächst soll "Intersection" in diesem Jahr nur zwei Mal erscheinen. Die Druckauflage liegt bei 60.000 Exemplaren, der Copypreis wurde auf 5 Euro gesetzt. Offergelds Ziel: 25-30.000 Exemplare verkaufen. Ist der Start angesichts der Krise der Autoindustrie nicht ein wenig riskant? "Vielleicht muss man ja gerade jetzt ein solches Magazin machen", sagt Offergeld. 

 

Neben der britischen und US-amerikanischen Ausgabe gibt es bereits "Intersection“-Ableger in Italien, Dubai, Japan und Frankreich. Auf der Expansionsliste des Gründers und Kreativ-Direktors Yorgo Tloupas, der fünf Fahrräder, aber kein Auto zu seinen Besitztümern zählt, stehen Russland, Skandinavien, Argentinien und Australien. "Intersection“ gehört zur Dazed Group, in der auch die Modezeitschriften "Dazed & Confused“ und "Another Magazine“ erscheinen.

 

 

 

Im deutschen "Intersection“-Team sind mit Vize-Chefredakteur Martin Simons, Hendrik Lakeberg und Adam Port ehemalige „Liebling“-Mitstreiter. Reinhold Köhler von der PR-Agentur Silk Relations hatte 2007 die Markteinführung von „Liebling“ begleitet und ist ebenfalls wieder mit von der Partie. Als Art Direktor konnte Offergeld den "AD“-Designchef André M. Wyst (u.a. "Monopol“) gewinnen, mit dem er bereits bei dem Lifestyle-Blatt "Zoo“ von Bryan Adams zusammenarbeitete.

 

 

 

 

Die Magazinbranche sieht Offergeld kritisch: "Früher hatten Magazine eine eigene Identität, heute stehen die meisten für nichts mehr." Wichtig sei, den Humor zu behalten: "Es ist nicht schlimm, Außenseiter zu sein. man muss sich nicht an die Spielregeln halten."

 

Mehr über "Intersection" lesen Abonnenten des gedruckten kressreport, der am Freitag, 20. Februar, erscheint.

Christian Meier

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.