Der kress-Quotencheck: Sat.1-Schnulze behauptet sich wacker.

10.03.2009
 rs
 

Der kress-Quotencheck: Sat.1-Schnulze behauptet sich wacker Neben den Kinokassen wird sein Gesicht bereits auf Fahndungsplakaten zur Abschreckung aufgeführt, im Fernsehen funktioniert sein Charme noch immer: Ben Affleck verschaffte der rührseligen, auf Sat.1 gezeigten Familienkomödie "Jersey Girl" 1,95 Mio junge Zuschauer in der Primetime. Das von den Boulevardblättern vor Jahren bereits zu den Akten gelegte Zusammenspiel mit seiner 2004er Lebensabschnittspartnerin J-Lo war damit immer noch für einen respektablen Marktanteil von 14,7% gut. Zwar blieben der Tagessieger bei den Werberelevanten weiterhin im RTL-Stall, dennoch musste "Rach – Der Restauranttester" empfindliche Einbußen hinnehmen: Die Dokusoap um 21:15 Uhr sackte von 3,28 Mio (Vorwoche) auf nur mehr 2,81 Mio junge Fans ab (Marktanteil: 21,1%). Zuvor schon hatte das Montagsquiz "Wer wird Millionär?" 230.000 jüngere Zuschauer verloren und landete so mit 2,25 Mio Werberelevanten bei einem Schnitt von 16,9%. Ehrensache allerdings, dass die 7,05 Mio Gesamtzuschauer für den Reichweiten-Tagessieg dicke ausreichten. Alle Hintergründe zum Kochdrama bei RTL II und zur Doku-Enttäuschung der ARD gibt's hier!

Der kress-Quotencheck:

 

Sat.1-Schnulze behauptet sich wacker

Sat.1Neben den Kinokassen wird sein Gesicht bereits auf Fahndungsplakaten zur Abschreckung aufgeführt, im Fernsehen funktioniert sein Charme noch immer: Ben Affleck verschaffte der rührseligen, auf Sat.1 gezeigten Familienkomödie "Jersey Girl" 1,95 Mio junge Zuschauer in der Primetime. Das von den Boulevardblättern vor Jahren bereits zu den Akten gelegte Zusammenspiel mit seiner 2004er Lebensabschnittspartnerin J-Lo war damit immer noch für einen respektablen Marktanteil von 14,7% gut. Zwar blieben der Tagessieger bei den Werberelevanten weiterhin im RTL-Stall, dennoch musste "Rach – Der Restauranttester" empfindliche Einbußen hinnehmen: Die Dokusoap um 21:15 Uhr sackte von 3,28 Mio (Vorwoche) auf nur mehr 2,81 Mio junge Fans ab (Marktanteil: 21,1%). Zuvor schon hatte das Montagsquiz "Wer wird Millionär?" 230.000 jüngere Zuschauer verloren und landete so mit 2,25 Mio Werberelevanten bei einem Schnitt von 16,9%. Ehrensache allerdings, dass die 7,05 Mio Gesamtzuschauer für den Reichweiten-Tagessieg dicke ausreichten.

 

Von ProSieben gibt es auch an diesem Montag wenig Erleuchtendes zu berichten: Bevor demnächst wieder der Mystery-Montag greifen soll, bietet der "Die Simpsons"-Marathon der Fangemeinde die nötige Grundversorgung: Stärkste der insgesamt vier Post- und zwei Prä-Primetime-Ausgaben der Zeichentrickserie, war die Episode um 20:40 Uhr, die 1,73 Mio junge Fans sehen wollten (Marktanteil 12,6%).

 

Auf Vox überholte diesmal die 21:10-Uhr-Serie den Primetime-Klassiker "CSI: NY" (1,83 Mio junge Fans, Marktanteil: 13,6%): "Criminal Intent – Verbrechen im Visier" landete nun bei 1,86 Mio Werberelevanten und einem sehr vorzeigbaren Marktanteil von 13,8%. Ebenfalls weiter stramm überdurchschnittlich läuft die 22:00-Uhr-Serie "Shark", die diesmal 1,20 Mio Jüngere sehen wollten (Marktanteil: 11,2%).

 

Auf RTL II verdunkelt der beißende Qualm aus der Primetime-Küche weiter die Quotenbilanz: Die Castingshow "Restaurant sucht Chef" enttäuscht auf ganzer Linie, mit 640.000 jungen Fans und einem Primetime-Marktanteil von nur 4,8% jagt sie den Senderschnitt durch den Gully. Zum Vergleich: Auch in der Vorwoche kam sie auf einen mickrigen Marktanteil von 5,2%. "Big Brother" konnte sich wenigstens zwei Mal über den Senderschnitt schwingen: Die Ausgabe um 19:00 Uhr zog 740.000 Jüngere an (Marktanteil: 7,7%), die Folge um 21:15 Uhr kam mit gleicher Fangemeinde auf 6,7%.

 

In der ARD begann der Einstieg in die Hauptsendezeit mit der Naturdokumentation "Erlebnis Erde: Wildes Russland" noch ganz vielversprechend: 820.000 junge Zuschauer bescherten dem Format einen Schnitt von 6,2%. Bei den etwas Älteren waren 4,49 Mio Zuschauer ab 3 Jahren an Bord. Enttäuschend dagegen die Werte für die schnell produzierten Reportage "Kampf um Opel": 2,63 Mio Gesamtzuschauer, darunter lediglich 660.000 Jüngere, honorierten den Sondereinsatz.

 

Bei den Tagesmarktanteilen (14- bis 49-Jährige) wa r RTL der Sieg natürlich nicht zu nehmen: Die Kölner hatten mit 16,4% die Nase vorn. Sat.1 folgte mit 12,3%, vor ProSieben mit 20,6%.

 

Rupert Sommer

 

 rs

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.