Produktionsfirma Typhoon meldet Insolvenz an.

 

Im Clinch mit dem WDR:  Produktionsfirma Typhoon meldet Insolvenz an Die Produktionsfirma Typhoon AG ("Abschnitt 40", Das Experiment") hat am Dienstag beim zuständigen Amtsgericht Köln die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über ihr Vermögen beantragt. Typhoon sah sich nach eigenen Angaben dazu gezwungen, weil die juristischen Berater und der Wirtschaftsprüfer des Unternehmens "nach eingehender Prüfung keine andere Möglichkeit für das Unternehmen sehen". "Wir bedauern diese Entwicklung sehr, sind aber zuversichtlich, dass der Insolvenzverwalter berechtigte Ansprüche der Typhoon AG durchsetzen wird", sagt Typhoon-Chef Marc Conrad (Foto). Dieser Schritt sei notwendig, um Schaden von weiteren Projekten sowie der Firma abzuwenden. Mehr über die Ursache - bitte umblättern.

Im Clinch mit dem WDR: 

 

Produktionsfirma Typhoon meldet Insolvenz an

Marc ConradDie Produktionsfirma Typhoon AG hat am Dienstag beim zuständigen Amtsgericht Köln die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über ihr Vermögen beantragt. Typhoon sah sich nach eigenen Angaben dazu gezwungen, weil die juristischen Berater und der Wirtschaftsprüfer des Unternehmens "nach eingehender Prüfung keine andere Möglichkeit für das Unternehmen sehen". "Wir bedauern diese Entwicklung sehr, sind aber zuversichtlich, dass der Insolvenzverwalter berechtigte Ansprüche der Typhoon AG durchsetzen wird", sagt Typhoon-Chef Marc Conrad (Foto). Dieser Schritt sei notwendig, um Schaden von weiteren Projekten sowie der Firma abzuwenden.

 

Ursache für diese Entwicklung sei der "erhebliche außerplanmäßige Mehraufwand" bei der Produktion von Dominik Grafs Serie "Im Angesicht des Verbrechens", die für den WDR entsteht. Die Typhoon AG und deren Anwälte seien zwar der Auffassung, dass der Auftraggeber diesen Mehraufwand vergüten muss, sie konnten sich mit dem WDR aber darüber nicht einigen. Der dadurch entstandene Liquiditätsengpass mache den Insolvenzantrag unvermeidlich. Das Amtsgericht Köln hat Wolfgang Delhaes zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

 

Die Dreharbeiten zu dem achtteiligen ARD-Familiendrama "Im Angesicht des Verbrechens" hatten im Juni 2008 begonnen. Der rennomierte Filmemacher Dominik Graf führte Regie, Rolf Basedow schrieb die Drehbücher. Die Serie soll voraussichtlich Ende 2009 im Ersten laufen.

 

Von der Typhoon AG stammen Produktionen wie der Kinofilm "Das Experiment" (Senator/ProSieben), die Serie "Abschnitt 40" (RTL), "Blackout" (Sat.1), "Patchwork" (BR,ORF), „Das Zimmermädchen und der Millionär“ (Sat.1).

Eckhard Müller

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.