Aspekt Telefilm kauft TV-Rechte am Bestseller "Schläge im Namen des Herrn".

18.03.2009
 tz
 

Aspekt Telefilm verfilmt "Spiegel"-Bestseller TV-Produzentin Doris Zander (Foto) hat die Rechte am Sachbuch-Bestseller "Schläge im Namen des Herrn" von "Spiegel"-Redakteur Peter Wensierski erworben. Mit ihrer Produktionsfirma Aspekt Telefilm, einer Tochter der Spiegel-Gruppe, will sie den Stoff verfilmen. Die Autorin Andrea Stoll ("Mein Herz in Chile") schreibt das Drehbuch. Mehrere TV-Sender haben dem Vernehmen nach Interesse an dem geplanten Werk. In dem 2006 erschienenen Buch deckte Wensierski das bis dahin weitgehend verdrängte Schicksal deutscher Heimkinder in den 50er und 60er Jahren auf. Hunderttausende waren damals in kirchlichen und staatlichen Heimen gedemütigt, geschlagen und ausgebeutet worden. Das Buch hat dazu geführt, dass der Bundestag einen Runden Tisch eingerichtet hat und Opfer von damals auf eine Wiedergutmachung hoffen können.

Aspekt Telefilm verfilmt "Spiegel"-Bestseller

Doris ZanderTV-Produzentin Doris Zander (Foto) hat die Rechte am Sachbuch-Bestseller "Schläge im Namen des Herrn" von "Spiegel"-Redakteur Peter Wensierski erworben. Mit ihrer Produktionsfirma Aspekt Telefilm, einer Tochter der Spiegel-Gruppe, will sie den Stoff verfilmen. Die Autorin Andrea Stoll ("Mein Herz in Chile") schreibt das Drehbuch. Mehrere TV-Sender haben dem Vernehmen nach Interesse an dem geplanten Werk. In dem 2006 erschienenen Buch deckte Wensierski das bis dahin weitgehend verdrängte Schicksal deutscher Heimkinder in den 50er und 60er Jahren auf. Hunderttausende waren damals in kirchlichen und staatlichen Heimen gedemütigt, geschlagen und ausgebeutet worden. Das Buch hat dazu geführt, dass der Bundestag einen Runden Tisch eingerichtet hat und Opfer von damals auf eine Wiedergutmachung hoffen können.

 tz

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.