Ippens "HNA" probt Verzicht auf die dpa.

28.03.2009
 cl
 

Ippens "HNA" probt Verzicht auf die dpa Die "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" ("HNA") verzichtet seit dieser Woche auf Meldungen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) - vorerst nur testweise, wie Jan Schlüter, der stellvertretende Chefredakteur des Blatts, der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe) erklärte. Der Ausgang sei "völlig offen". Die Kasseler Regionalzeitung, die wie der "Münchner Merkur" und der "Westfälische Anzeiger" dem Verleger Dirk Ippen (Foto) gehört, wolle nun sechs Wochen lang ihr Blatt nur mit anderen Nachrichtendiensten bestücken. Danach werde die Redaktion beraten, ob sie die dpa für ihre Arbeit brauche. Anders als bei den Blättern der WAZ-Gruppe habe die "HNA" das dpa-Abo noch nicht gekündigt (kress.de vom 3. Februar 2009). "Wenn die WAZ die dpa aufkündigt, wird das den Zeitungen zum Vorteil sein", so Verleger Ippen auf den Münchner Medientagen im vergangenen Oktober über den damals nur angedachten Ausstieg der WAZ-Blätter (kress.de vom 31. Oktober 2008). Der aktuelle Test-Ausstieg sei jedoch keine Vorgabe Ippens gewesen, sagt Schlüter. Auch die Auswertung Anfang Mai sei "allein unsere Sache". Als Kostenfaktor sei die dpa "ein großer Block", den man prüfen müsse. Die "SZ" schätzt die Kosten angesichts einer verkauften Auflage von 230.500 Exemplaren auf einen höheren sechsstelligen Betrag.

Ippens "HNA" probt Verzicht auf die dpa

Die "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" ("HNA") verzichtet seit dieser Woche auf Meldungen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) - vorerst nur testweise, wie Jan Schlüter, der stellvertretende Chefredakteur des Blatts, der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe) erklärte. Der Ausgang sei "völlig offen". Die Kasseler Regionalzeitung, die wie der "Münchner Merkur" und der "Westfälische Anzeiger" dem Verleger Dirk Ippen (Foto) gehört, wolle nun sechs Wochen lang ihr Blatt nur mit anderen Nachrichtendiensten bestücken. Danach werde die Redaktion beraten, ob sie die dpa für ihre Arbeit brauche. Anders als bei den Blättern der WAZ-Gruppe habe die "HNA" das dpa-Abo noch nicht gekündigt (kress.de vom 3. Februar 2009). "Wenn die WAZ die dpa aufkündigt, wird das den Zeitungen zum Vorteil sein", so Verleger Ippen auf den Münchner Medientagen im vergangenen Oktober über den damals nur angedachten Ausstieg der WAZ-Blätter (kress.de vom 31. Oktober 2008). Der aktuelle Test-Ausstieg sei jedoch keine Vorgabe Ippens gewesen, sagt Schlüter. Auch die Auswertung Anfang Mai sei "allein unsere Sache". Als Kostenfaktor sei die dpa "ein großer Block", den man prüfen müsse. Die "SZ" schätzt die Kosten angesichts einer verkauften Auflage von 230.500 Exemplaren auf einen höheren sechsstelligen Betrag.

 cl

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#02

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Mit dpa-Chef Peter Kropsch steht die Agentur vor dem größten Umbau ihrer Geschichte. Was sich für die Kunden alles ändert. Dazu: Wie schlagen sich Steingarts Erben bei der Handelsblatt Media Group?

Inhalt konnte nicht geladen werden.