Der kress-Quotencheck: ProSieben-Piraten versenken die Konkurrenz.

30.03.2009
 rs
 

Der kress-Quotencheck: ProSieben-Piraten versenken Konkurrenz Grinsende Totenschädel in der Freibeuterzentrale von ProSieben: Mit 5,30 Mio werberelevanten Johnny-Depp-Fans jagte der Blockbuster "Fluch der Karibik 2" (Foto) die Konkurrenten in die Flucht. Der bislang stärkste ProSieben-Hit des Jahres, der passenderweise zur Einführung des neuen Senderdesigns gewählt wurde, erzielte einen traumhaften Marktanteil von 37,5%. Mit 6,82 Mio Gesamtzuschauern musste der Karibikklamauk sich am Sonntag nur dem mauen Münchner "Tatort: Gesang der toten Dinge" (7,15 Mio Zuschauer ab 3 Jahren) geschlagen geben. Am Samstagabend hatte erwartungsgemäß das ZDF-Länderspiel "Deutschland – Liechtenstein" mit 8,43 Mio Kickerfans, darunter 2,87 Mio Jüngeren, die Nase vorn. Am Freitag zeigte Handballer Stefan Kretschmar, was in ihm steckt: Die ProSieben-Show "Schlag den Star" ließ mit seinen 2,10 Mio jungen Fans die beiden RTL-Sendungen "Wer wird Millionär?" (1,91 Mio Werberelevante) und "Willkommen bei Mario Barth" (1,86 Mio) gnadenlos hinterherhecheln. Alle Tops, Flops und die Tagesmarktanteile vom Wochenende gibt's hier!

Der kress-Quotencheck:

 

ProSieben-Piraten versenken Konkurrenz

Johnny Depp, Fluch der Karibik Grinsende Totenschädel in der Freibeuterzentrale von ProSieben: Mit 5,30 Mio werberelevanten Johnny-Depp-Fans jagte der Blockbuster "Fluch der Karibik 2" (Foto) die Konkurrenten in die Flucht. Der bislang stärkste ProSieben-Hit des Jahres, der passenderweise zur Einführung des neuen Senderdesigns gewählt wurde, erzielte einen traumhaften Marktanteil von 37,5%. Mit 6,82 Mio Gesamtzuschauern musste der Karibikklamauk sich am Sonntag nur dem mauen Münchner "Tatort: Gesang der toten Dinge" (7,15 Mio Zuschauer ab 3 Jahren) geschlagen geben. Am Samstagabend hatte erwartungsgemäß das ZDF-Länderspiel "Deutschland – Liechtenstein" mit 8,43 Mio Kickerfans, darunter 2,87 Mio Jüngeren, die Nase vorn. Am Freitag zeigte Handballer Stefan Kretschmar, was in ihm steckt: Die ProSieben-Show "Schlag den Star" ließ mit seinen 2,10 Mio jungen Fans die beiden RTL-Sendungen "Wer wird Millionär?" (1,91 Mio Werberelevante) und "Willkommen bei Mario Barth" (1,86 Mio) gnadenlos hinterherhecheln.

 

Die Quoten vom Freitag:

 

Reichweitensieger am Freitag wurde zwar standesgemäß Günther Jauchs Quiz "Wer wird Millionär?" mit 6,07 Mio Gesamtzuschauern. Ansonsten kann RTL mit der Abendbilanz aber nicht recht zufrieden sein. Mario Barths Soloshow blieb mit einem Marktanteil von 16,4% unter Senderschnitt, ebenso wie das Comedy-Programm "Mirja Boes live!" um 23:35 Uhr. Hier kickerten nur 1,24 Mio Werberelevante mit, in der Vorwoche bezirzte "Ralf Schmitz live!" noch sensationelle 1,92 Mio Fans ab.

 

Untertourig lief's auch für die Sat.1-"Schillerstraße", die mit 1,11 Mio Werberelevanten auf einen schwachen Schnitt von 10,2% kam (Vorwoche: 11,0%). Die zweite und erneut bessere der beiden "Ladykracher"-Folgen kam dann auch nur noch auf einen Marktanteil von 9,1%.

 

Einen Sensationserfolg erzielte Vox mit der Wiederholung des Blockbusters "Die Liga der ungewöhnlichen Gentlemen" vom Vortag: Zur vorgerückten Stunde ließen sich immerhin noch 1,13 Mio Jüngere auf den bombastischen Agentenstuss ein (Marktanteil: 13,9%). In der eigentlichen Primetime erzielte "Dragonheart" mit 980.000 Werberelevanten einen vergleichsweise bescheidenen Marktanteil von 8,8%.

 

Ebenfalls einen achtbaren, wenn auch nicht weiter herausragenden Spielfilmerfolg konnte RTL II verbuchen: Die Komödie "Voll verheiratet" wollten 750.000 Jüngere sehen, was zu einem überdurchschnittlichen Marktanteil von 6,7% führte.

 

Bei den Öffentlich-Rechtlichen hatte die ZDF-Krimiepisode "SOKO Leipzig" mit 850.000 Jüngeren die Nase vor der ARD-Schmonzette "30 Karat Liebe" (830.000 Werberelevante). "Kommissar Stolberg" im ZDF schnitt diesmal mit nur 730.000 jüngeren Fans etwas schwächer ab als üblich (Vorwoche: 0,83 Mio).

 

Bei den Tagesmarktanteilen (14- bis 49-Jährige) siegte RTL mit 14,8% vergleichsweise knapp vor ProSieben (12,8%). Sat.1 kam auf 11,4%.

 

Die Quoten vom Samstag:

 

Im Fernduell mit dem ZDF-Länderspiel zeigte unter allen Privaten ausgerechnet Sat.1 die durchtrainierteste Leistung: Die Komödie "First Daughter – Date mit Hindernissen" mit der Tom-Cruise-Gattin Katie Holmes setzte sich im Verfolgerfeld mit 1,54 Mio jüngeren Fans und einem feschen Schnitt von 13,5% an die Spitze. Der Erfolg des Primetime-Spielfilms riss dann sogar "Genial daneben – Die Comedy-Arena" mit seinen 1,17 Mio Werberelevanten mit (Marktanteil: 12,2%).

 

RTL hatte hoch gepokert und eine Wiederholung des Event-Zweiteilers "Die Sturmflut" ins Rennen geschickt – und sich dennoch nasse Füße geholt: Mit nur 1,33 Mio jüngerer Zuschauer und einem Marktanteil von nur 13,2% verkaufte sich die Megaproduktion, die bei der Erstausstrahlung im Februar 2006 über elf Millionen Gesamtzuschauern den Atem raubte, unter Preis. Diesmal kämpften nur 2,85 Mio Zuschauer ab 3 Jahren gegen die Wassermassen im Wohnzimmer.

 

Untergegangen war am Samstagabend allerdings auch ProSieben: Für das Asia-Geschnetzelte "Tiger & Dragon" interessierten sich gerade mal 810.000 Jüngere (Marktanteil: 7,2%). Für die Vox-Billigproduktion "Todesschwarm – Heuschrecken greifen an" blieb ein Schnitt von 4,5%, für RTL IIs "Mein Partner mit der kalten Schnauze" immerhin 5,9% und für "Angel Eyes" auf kabel eins nur 4,4% übrig.

 

Ohne Bundesliga-Fußball musste sich schließlich die ARD auf die flotten Damen in den engen Ski-Overalls verlassen: Das 10km-Verfolgungsrennen vom "Biathlon Weltcup" wollten um 14:15 Uhr 870.000 Werberelevanten sehen, was zu einem tollen Schnitt von 17,2% führte.

 

Auch am Samstag fiel der Sieg von RTL bei den jungen Tagesmarktanteilen denkbar knapp aus: Die Kölner holten 12,6%, vor dem ZDF mit 10,6%. ProSieben erzielte 10,3%, Sat.1 nur 10,1%.

 

Die Quoten vom Sonntag:

 

Der ARD-"Tatort: Gesang der toten Dinge" litt diesmal unter einem schwachen Drehbuch (von Markus Fenner) und einem etwas kleinlichen Schielen auf die Klamaukerfolge der Kollegen aus Münster. Die Rechnung für den höchstens unfreiwillig komischen Münchner "Tatort": Der junge Marktanteil von nur 14,8% blieb weit hinter den 20,7% zurück, mit denen die Kollegen Axel Prahl und Jan-Josef Liefers beim "Tatort: Höllensturz" in der Vorwoche auftrumpften.

 

Vielleicht war es auch nicht die originellste Idee, gegen den Piraten-Klamauk von "Fluch der Karibik 2" erneut die eher niederen Instinkte zu bedienen. Trotz des überragenden Quotenerfolgs für Johnny-Depps-Starparade sollte nicht ganz übersehen werden, dass die TV-Premiere des ersten Teils der "Fluch der Karibik"-Reihe 2006 einst sogar 5,96 Mio Werberelevante begeistert hatte. Auch diesmal klappte allerdings auch die Einbindung in die neue Werbeoffensive und die thematische Einbettung famos: Die Spätausgabe von "Galileo" zur wahren Herkunft der mythischen Piraten fand immerhin noch 1,90 Mio jüngere Fans (Marktanteil: 26,0%).

 

Mit 48,5% unbestritten den beeindrucksten Zielgruppen-Marktanteil des Wochenendes startete auf RTL die Formel 1 in die neue Saison. Für das wegen der Zeitverschiebung sehr ungünstig schon um 8:00 Uhr morgens gestartete Rennen hatten sich 1,51 Mio junge Motorsport-Fans den Wecker gestellt. Die Wiederholung des Rennens um 14:05 Uhr wollten 1,00 Mio Jüngere sehen (Marktanteil: 16,0%).

 

Gegen die ProSieben-Piraten behaupteten sich am Sonntagabend die beiden Sat.1-Serien am erfolgreichsten: "Navy CIS" hielt 2,39 Mio Jüngere in Atem und erzielte so einen Schnitt von 15,9% (Vorwoche: 16,9%). "The Mentalist" steigerte sich sogar von 2,14 Mio von vor sieben Tagen auf nun 2,32 Mio Werberelevante (Marktanteil: 15,3%, Vorwoche: 14,2%).

 

Abgeschlagen in der Primetime-Schlacht blieb die RTL-Komödie "Bruce Allmächtig", die nur 1,51 Mio Jüngere sehen wollten. Mit einem Marktanteil von nur 9,9% können die erfolgsverwöhnten Kölner natürlich ganz und gar nicht zufrieden sein.

 

Die ARD muss sich damit zufrieden geben, dass der "Tatort" mit 7,15 Mio Gesamtzuschauern immerhin Tagessieger am Sonntag wurde. In der Werbezielgruppe konnte der Sender außerdem erneut mit dem "Biathlon Weltcup" punkten: Den Massenstart der Damen um 13:00 Uhr wollten 1,14 Mio Werberelevante sehen (Marktanteil: 17,9%).

 

Dank der tollen Piraten-Sause kehrte sich die Hackordnung bei den Tagesmarktanteilen am Sonntag dramatisch um: ProSieben siegte mit 19,5%, vor RTL mit 12,5%. Sat.1 kam lediglich auf 9,7%.

 

Rupert Sommer

 

 

 rs

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.